Dass dein Körpergeruch auf andere anziehend wirken kann und ein symmetrisches Gesicht besonders attraktiv macht, ist schon seit einiger Zeit bekannt. Eine neue Studie von Februar 2022 zeigt jedoch, welcher Faktor Attraktivität ebenfalls ausmacht. Dieser mag für einige überraschend sein.

Attraktivität: Was macht sie aus?

„An einem Gesicht ist nichts Besonderes oder Schönes, das wir attraktiv finden. Also ist die theoretische Überlegung, dass es etwas geben muss, das über die Jahrtausende der Evolution immer wieder bei unserer Partnerwahl belohnt wurde, und dass wir diese spezifische Eigenschaften attraktiv finden“, erklärt Summer Mengelkoch von der Texas Christian University in Fort Worth. In einer Studie untersuchten sie und ihr Team, ob etwa ein gutes Immunsystem für besondere Attraktivität verantwortlich ist.

In vorherigen Forschungen konnten Wissenschaftler*innen bereits herausfinden, dass Menschen von den Körpergerüchen anderer angezogen werden, die eine bessere Gesundheit haben. Allerdings wurden in weiteren wissenschaftlichen Arbeiten widersprüchliche Zusammenhänge zwischen Attraktivität und Gesundheit nachgewiesen. Deshalb stellten Summer Mengelkoch und ihr Team weitere Untersuchungen an.

Auch interessant:
„Das Erkennen attraktiver Merkmale ist dem Menschen angeboren: Schon Neugeborene bevorzugen solche Gesichter und widmen ihnen mehr Aufmerksamkeit als weniger attraktiven“, so Prof. Dr. Daniel Haag-Wackernagel, Professor für Biologie am Departement Biomedizin der Universität Basel.

Das ist die Studie

Von 159 Männern und Frauen mit einem Durchschnittsalter von 20 wurden professionelle Fotografien vom Gesicht gemacht. Sie sollten dabei weder Make-Up noch Schmuck tragen und neutral schauen. Wissenschaftler*innen befragten die Teilnehmenden außerdem zu ihrer Gesundheit und testeten ihr Blut und Plasma, um die Immunfunktion zu überprüfen.

Das Ergebnis: Menschen mit einer höheren Attraktivitätsbewertung wiesen eine höhere Rate von Phagozytose auf. Das sind Fresszellen, die die Fähigkeit besitzen, Krankheitserreger, Fremdstoffe oder Flüssigkeiten aufzunehmen und zu zerstören (via immundefekte.info).

Außerdem hatten attraktiver wirkende Menschen eine geringere Anzahl an Neutrophilen. Das zeigt, dass die weißen Blutkörperchen besonders effizient bei der Bekämpfung von Krankheitserregern waren.

Das sind Neutrophile
„Neutrophile Granulozyten sind eine Unterform der weißen Blutkörperchen (Leukozyten). Sie machen etwa zwei Drittel aller Leukozyten aus. Bestimmt werden sie mit einem Blutbild. Neutrophile sind Teil des zellulären Immunsystems und bekämpfen Krankheitserreger“, so NetDoktor.

Fazit: Bist du gesund, wirkst du schöner

Die Studie von Summer Mengelkoch zeigt, dass dir mehr Attraktivität ins Gesicht geschrieben steht, wenn dein Immunsystem stärker ist.

Du kannst dein Immunsystem mit diesen fünf Tipps stärken. In einer kürzlich veröffentlichten Untersuchung kam raus, dass dich eine bestimmte Eigenschaft länger leben lässt. Wusstest du außerdem, dass sich deine Persönlichkeit zwei Mal in deinem Leben stark verändert?

Quelle: „More than just a pretty face? The relationship between immune funktion and perceived facial attractiveness“ (The Royal Society, 2022), NewSientist, Universität Basel, immundefekte.info, NetDoktor

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.