In einigen teilen Deutschlands werden es heute wieder bis zu 30 Grad. Die nächste Hitzewelle lässt wahrscheinlich auch nicht auf sich warten. Expert*innen raten deshalb mehr als sonst, ausreichend und viel zu trinken. Gleichzeitig stehen dabei einige beliebte Getränke in der Kritik.

Viel trinken bei Hitze? Ja, aber bewusst

Offiziell heißt es, bei hohen Temperaturen wie der jüngsten Hitzewelle in Deutschland mindestens drei Liter täglich zu trinken. Da der Verlust von Flüssigkeit schnell auf das Zwei- bis Dreifache steigen kann, sei es wichtig, den normalen Bedarf zu erhöhen. Machst du zusätzlich Sport, nimmt dein Flüssigkeitsbedarf entsprechend noch weiter zu.

Tipp: Wie viel du generell trinken solltest, hat die Wissenschaft bereits detailliert herausgefunden. Und auch, ob es wirklich eine gute Idee ist, Leitungswasser zu trinken.

Nicht alle Getränke sind aber bei Hitze hilfreich. Zwei Flüssigkeiten, die im Alltag bei vielen beliebt sind, betrachten Wissenschaftler*innen im Zusammenhang mit hohen Temperaturen sogar als kritisch: Kaffee und Tee. Der Grund ist simpel, aber einleuchtend. Die Flüssigkeiten sorgen nicht etwa für Flüssigkeitszufuhr, sondern haben den gegenteiligen Effekt.

Kaffee und Tee: Bei Hitze auf die Menge achten

Auch wenn Eistee oder Eiskaffee auf den ersten Blick erfrischend klingen, wirken die Getränke nämlich dehydrierend. Beide gelten Expert*innen der Harvard Medical School zufolge als sogenanntes Diuretikum, das heißt sie haben eine harntreibende Wirkung und spülen Wasser aus dem Körper. Was gut sein kann, um die Funktion der Nieren zu unterstützen, kann bei Phänomenen wie einer Hitzewelle in Deutschland zu einem Problem werden.

Während Kaffee durch sein Koffein zu Dehydrationen führt, sind es die Kräuter in einigen Teesorten, die ähnliche Eigenschaften besitzen. Laut Wissenschaftler*innen der Mayo-Klinik trifft dies beispielsweise auf Ingwer, Löwenzahn, Hibiskus und Wacholder zu.

Besondere Vorsicht ist bei zu viel Alkohol geboten

Ein absolutes No-Go sind übrigens alkoholische Getränke, zumindest im Übermaß. Diese sorgen an normalen Tagen bestenfalls nur für einen leichten Kater. Solltest du aber bei hohen Temperaturen zu viel davon trinken, rutschst du leicht in eine starke Dehydrationsphase.

Welche Symptome gibt es bei Dehydrierung?

Ob du dehydriert bist, merkst du an verschiedenen Signalen deines Körpers. Beobachtest du beispielsweise die folgenden Symptome an dir, solltest du dringend regelmäßig und viel trinken

  • Durst
  • trockener Mund und trockene Zunge
  • Kopfschmerzen
  • Konzentrationsprobleme
  • Müdigkeit
  • Schwächegefühl
  • Schwindel

Auf lange Frist können weitere Anzeichen dazu kommen. Darunter rissige, spröde Lippen, verfärbter Urin und trockene, jockende Haut.

Achtung: Nicht nur zu wenig Flüssigkeit kann gefährlich werden. Wer zu viel trinkt, ist in manchen Situationen ebenfalls gefährdet, und zwar durch eine Wasservergiftung.

Quellen: Harvard Medical School, BestLife

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.