Speziell Positionen im Marketing und in administrativen Funktionen werden abgebaut. Betroffen sind sowohl die Standorte Berlin, Spanien und Polen. Laut Gründerszene nannte das Unternehmen als Grund eine Vereinfachung der Organisationsstruktur und den Abbau der Bürokratie. Im Gegenzug sollen Mitarbeiter für das mobile Angebot und die Plattform-Optimierung dazugeholt werden.

Online-Plattform für Handgemachtes

Geschäftsführerin Claudia Helming bedauert die Verluste, sieht aber in der Unternehmensentwicklung die Dringlichkeit, zu handeln. Der Verdacht, dass das Unternehmen Probleme mit seinem Geschäftsmodell hat, möchte die Geschäftsführung nicht bestätigen. Laut eigenen Aussagen will DaWanda damit lediglich die User-Experience vorantreiben, damit stärker auf aktuelle Trends eingegangen werden kann.

Im letzten Jahr verzeichnete das Unternehmen einen Vorsteuer-Verlust von 4,2 Millionen Euro.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.