E-Autos bestimmen momentan das Tagesgespräch: Immer mehr Modelle sind auf dem deutschen Markt verfügbar, der Ausbau der Ladeinfrastruktur geht voran. Die Elektrifizierung des Luftfahrtsektors wird von der Öffentlichkeit jedoch weitestgehend ignoriert, obwohl auch hier tiefgreifende Veränderungen anstehen. Eine Grafik von Statista fasst jetzt den aktuellen Stand der Unternehmen zusammen, die im Bereich der E-Flugzeuge aktiv sind.

Start-ups dominieren den Markt

Wenig überraschend wird an der nächsten Stufe der Luftfahrt vor allem in Westeuropa und Nordamerika gebastelt, schließlich hat der Flugzeugbau in diesen Regionen mit Firmen wie Boeing oder Airbus eine langjährige Tradition. Im Moment sind jedoch Start-ups die Pioniere in Sachen E-Flugzeuge. Sie sind für 46 Prozent aller derzeit laufenden Forschungsprojekte verantwortlich.

Innovative Ideen aus Deutschland

Auch deutsche Start-Ups sind bei der Entwicklung ganz vorne mit dabei. Das Münchener Jung-Unternehmen Lilium hat kürzlich 76 Millionen Euro Investment-Kapital für die Entwicklung seiner Flugtaxis mit E-Antrieb eingesammelt. Einen ersten flugfähigen Prototypen hat Lilium bereits im April 2017 vorgestellt.

Die zweisitzige Maschine ist eine Mischung aus Quadrocopter und klassischem Flugzeug. Sie startet und landet senkrecht, gleitet jedoch dank der Flügel wie ein Sport-Flieger durch die Luft. Im fertigen Modell sollen fünf Passagiere Platz finden, ein Kurzflug soll genauso teuer sein, wie eine Taxifahrt durch die Stadt mit einem normalen PKW.

Lufttaxis für Dubai

Ein ähnliches Konzept verfolgt die deutsche Firma Volocopter. Sie will in wenigen Jahren das Verkehrsnetz in Dubai mit Hubschrauber-Drohnen ergänzen. Bereits im September 2017 erfolgte ein erfolgreicher Testflug.

Die autonome Drohne kann zwei Passagiere befördern, derzeit muss sie jedoch noch weitere Flugstunden absolvieren, damit eine Zulassung für den Individualverkehr beantragt werden kann.

E-Flugzeug für die Kurzstrecke

Auch der Traditionshersteller Boeing will in der Flugzeugindustrie das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Gemeinsam mit dem US-Start-up Zunum Aero entwickelt das Unternehmen ein hybridbetriebenes Elektrofahrzeug. Mit einer Reichweite von 1.100 Kilometern ist es vor allem für Kurzstreckenflüge interessant. Vorteil der Technologie ist eine Reduzierung der Schadstoffe und des Fluglärms um 80 Prozent im Vergleich zu einem handelsüblichen Flugzeug. Der erste Testflug ist 2019 geplant.

Stadt der Zukunft könnte Realität werden

Die Entwicklung der E-Flugzeuge konzentriert sich derzeit hauptsächlich auf kleine Drohnen und Quadrocopter. Kleine Passagier-Gruppen finden in den Fliegern platz und nutzen es als Kurzstreckentaxi in den Städten, nach der Tour kehrt die Drohne automatisch zur Ladestation zurück und lädt den Akku.

Aufgrund der begrenzten Akku-Kapazität sind E-Langstreckenflugzeuge auch in Zukunft unwahrscheinlich, schließlich gibt es im Atlantik keine Ladestationen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.