Streaming 

TV Now, Dazn, Maxdome: Was können die Streaming-Dienste?

Die Suche nach dem perfekten Streaming-Dienst ist manchmal schwierig. Wir haben TV Now, Dazn und Maxdome verglichen.
Die Suche nach dem perfekten Streaming-Dienst ist manchmal schwierig. Wir haben TV Now, Dazn und Maxdome verglichen.
Foto: Pixabay
Um den perfekten Streaming-Dienst zu finden, muss man seine eigenen Bedürfnisse erkennen. Ein Vergleich verschiedener Anbieter kann helfen.

TV Now, Dazn und Maxdome: Die meisten werden schon von diesen Streaming-Diensten gehört haben. Bevor man sich jedoch entscheidet, muss man erstmal das Film- und Serienangebot der einzelnen Anbieter überblicken und alle Kostenmodelle verstehen. Vorher zu klären ist außerdem, für welche Geräte die Streams verfügbar sind und in welcher Auflösung wir das Angebot schauen können. Die Auswahl ist groß und im Meer der Streaming-Dienste verliert man schnell den Überblick: Wir vergleichen die drei Anbieter anhand der wichtigsten Faktoren.

TV Now, Dazn und Maxdome: Der Streaming-Vergleich

Bei der Auswahl des perfekten Streaming-Dienstes ist die Kostenfrage bei weitem nicht die einzige, die man sich stellen sollte: Zu unterschiedlich sind die angebotenen Inhalte auf den verschiedenen Plattformen. Dazu kommen Entscheidungshelfer wie angebotene Pakete, Probemonate und Kündigungsfristen. Wir haben die drei Anbieter TV Now, Dazn und Maxdome auf Herz und Nieren geprüft.

Geschmackssache: Die Inhalte der drei Streaming-Dienste

Die drei Anbieter sind nur bedingt vergleichbar, da sie unterschiedliche Zielgruppen bedienen. Das zeigt sich durch die großen Unterschiede in den angebotenen Inhalten:

  • TV Now: Die Online-Plattform der RTL Mediengruppe bietet die auf Privatsender ausgestrahlten Inhalte im Netz an. Sendungen wie "Der Bachelor" oder "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" können hier live gestreamt, nachgeschaut oder in manchen Fällen auch vor Ausstrahlung angesehen werden. Seit Kurzem werden auch exklusive Inhalte für den Online-Streamingdienst produziert, wie z.B die deutsche Serie "Wir sind jetzt".
  • Dazn: Der Live-Streaming-Dienst für Sportbegeisterte kombiniert Sportübertragungen mit einem Abonnentenmodell, wie wir es von Netflix und Co. kennen. Nutzer können auf mehr als 8000 jährliche Live-Events zugreifen.
  • Maxdome: Die Inhalte dieses Anbieters sind breit gefächert, der Fokus liegt aber vor allem auf DVD- und Blu-Ray-Neuerscheinungen. Auch Kinocharts und bekannte Klassiker sind hier oft vertreten: Durchschnittlich 95 von 120 Titel aus Testwarenkörben können auf Maxdome gestreamt werden.

Wer streamen will, muss zahlen: Der Preisvergleich

  • TV Now: Die RTL Gruppe bietet zwei verschiedene Zugänge an. Mit dem Free-Account könnt ihr nur ausgewählte Inhalte anschauen, vor denen Werbung eingeblendet wird. Der Premium-Account liefert zusätzlich Zugang auf alle Livestreams in HD-Qualität. Bestimmte Inhalte können außerdem schon eine Woche vor der TV-Ausstrahlung angeschaut werden. Werbung wird auch Premium-Kunden angezeigt, sie begrenzt sich jedoch auf einen Spot. Diese Mitgliedschaft kostet dich 4,99 Euro im Monat.
  • Dazn: Derzeit bietet DAZN sein Abonnement zum Preis von 9,99 Euro monatlich an. Dafür bekommen Kunden vollen Zugriff aus sämtliche Inhalte und Angebote.
  • Maxdome: Bei dem Einzelabruf-Anbieter zahlen Kunden nur das, was sie tatsächlich schauen. Im Vergleich zur Konkurrenz ist der Anbieter in diesem Feld sehr günstig. So zahlen Nutzer für einen Film in HD im Mittel nur 4,12 Euro (Leihe) beziehungsweise 8,27 Euro (Kauf). Episoden der angebotenen Serien können auch einzeln gekauft werden. Hier liegt der Preis bei 2,94 Euro pro Folge. Mit dem Monatspaket können alle darin enthaltenen Filme und Serien für 7,99 Euro gestreamt werden.

Außerdem wichtig: Probeabos und Kündigungsfristen

Es ist nicht unüblich, dass Nutzer Probeabos abschließen, einen Monat lang massenhaft streamen und nach Ablauf der Testphase direkt wieder kündigen. Um das zu vermeiden, haben einige Streaming-Dienste die Regelungen für Probeabos verschärft und Kündigungsfristen verlängert. Ein Blick auf die AGBs ist also in jedem Fall ratsam.

  • TV Now: Nach dem Ablauf der 30-tägigen Testphase von TV Now rechnet der Dienst monatlich knapp fünf Euro ab. Das Pemium-Abo ist allerdings monatlich kündbar.
  • Dazn: Um den Probemonat zu nutzen, ist eine Anmeldung notwendig. Aber: Dazn teilt dem Nutzer rechtzeitig mit, wann der Probemonat endet und die Mitgliedschaft kostenpflichtig wird. Diese kann jedoch monatlich gekündigt werden – auch noch vor Ablauf der Testphase.
  • Maxdome: Das Monatspaket von Maxdome kann 30 Tage lang kostenlos getestet werden und ist, genau wie die Mitgliedschaften der anderen Anbieter, monatlich kündbar.

Fazit: Jedem das Seine

Eine Entscheidung zwischen TV Now, Dazn und Maxdome ist vor allem eine Frage der angebotenen Inhalte. Reality-Fans, die nicht von Sendezeiten im TV abhängig sein wollen, sind mit einem TV Now Premium-Account gut beraten. Die kostenfreie Nutzung im Free-Modus schont den Geldbeutel und bietet dennoch genug Auswahl.

Sportbegeisterte sollten definitiv ein Dazn-Abo in Erwägung ziehen, um ihre Lieblingsmannschaften von der Couch aus anfeuern zu können. In Sachen Sport-Entertainment ist der Anbieter ein wirklicher Preis-Leistungs-Kracher.

Kunden, die nicht regelmäßig streamen könnten in Maxdome genau die richtige Plattform gefunden haben: Wer hier kein Monatspaket abschließt, sondern nach Bedarf bezahlt, kann ordentlich sparen.

Willst du lieber beim Streamin-Riesen Netflix Filme und Serien anschauen, musst du nicht in jedem Fall dafür bezahlen. Wir zeigen dir, wie du auch ohne Geld an das beliebte Angebot kommst.

Im breiten Angebot der verschiedenen Dienste verliert man schnell den Überblick: Wenn du nach bestimmten Filmen oder Serien suchst, kann eine App dir weiterhelfen.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen