Streaming 

Abo-Pflicht! Für Fans des Marvel Cinematic Universe führt kein Weg an den Disney+ Serien vorbei

Mit gleich vier neuen Disney+ Serien geht Marvel ins Rennen ab November 2019. Für Fans des Marvel Cinematic Universe werden die Fans auch zu Pflichtprogramm.
Mit gleich vier neuen Disney+ Serien geht Marvel ins Rennen ab November 2019. Für Fans des Marvel Cinematic Universe werden die Fans auch zu Pflichtprogramm.
Foto: Marvel/Disney/Collage von darkhorizons
Im November startet Disney+ in den USA. Im Programm des Streaming-Dienstes: neue Marvel-Serien über Loki, Hawkeye & Co. Darum kommen Fans des MCU nicht daran vorbei.

Auf dem Comic-Con in San Diego hat Marvel an diesem Wochenende neue Details über seine vier geplanten Disney+ Serien bekannt gegeben. Der neue Streaming-Dienst geht im November 2019 in den USA an den Start und wird die Marvel Serien “WandaVision”, “Loki”, “Hawkeye” und “The Falcon and the Winter Soldier” in den nächsten Jahren launchen. Soviel ist bisher bekannt über die neuen Titel, die auch eine bedeutende Rolle im Marvel Cinematic Universe einnehmen sollen und chronologisch nach den Ereignissen von “Avengers 4: Endgame” zu verordnen sind.

Das Marvel Cinematic Universe verstehst Du bald nicht mehr ohne die Disney+ Serien

Marvel hat schon vor den Disney+ Serien gute Erfahrungen in der Vergangenheit mit TV-Serien gemacht. Parallel zur Entwicklung des Marvel Cinematic Universe investierte Marvel Studios-Chef Kevin Feige in Serien wie “Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.” auf dem US-Kabelsender ABC und in gefeierte Netflix-Adaptionen von Comic-Antihelden wie Luke Cage, Jessica Jones, Daredevil und The Punisher. Daran sollen die neuen Disney+ über weitere Marvel-Superhelden anschließen. Doch diese Serien werden im Unterschied zu den früheren Titeln einen großen Einfluss auf das MCU haben…

  • “The Falcon and the Winter Soldier” startet im Herbst 2020. Die Hauptrollen spielen wieder Anthony Mackie (Falcon) und Sebastian Stan (Winter Soldier). Als Hauptbösewicht soll Baron Zemo fungieren, erneut verkörpert von Daniel Bruhl, aber diesmal mit lila Maske wie in der Comic-Vorlage.
  • “WandaVision” erreicht uns erst im Frühling 2021. Die Serie dreht sich um die Beziehung zwischen Wanda (Elizabeth Olsen) und Vision (Paul Bettany). Es soll laut Olsen die Ungereimheiten in ihrer Figur Wanda Maximoff alias Scarlet Witch endlich auflösemn. Wie Vision wiederkommen wird, bleibt aber erstmal ein Geheimnis. Teyonah Parris spielt die erwachsene Monica Rambeau, die im “Captain Marvel” Film noch als junges Mädchen von Akira Akbar verkörpert wurde.
  • “Loki” beginnt auch im Frühjahr 2021 und erzählt ab dem Punkt weiter, als Loki sich in “Avengers 4: Endgame” den Tesseract wieder schnappt.
  • “Hawkeye” erscheint schließlich im Herbst 2021. Jeremy Renner kehrt darin als Clint Barton zurück. Er soll aber die Rolle des Hawkeye im Lauf der Serie an die Heldin Kate Bishop abgeben. Diese Rolle ist bislang noch unbesetzt.

Marvel hat in der Vergangenheit gute Erfahrungen mit Fernsehserien gemacht. Parallel zur Entwicklung des Marvel Cinematic Universe investierte Marvel Studios-Chef Kevin Feige in Serien wie “Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.” auf dem US-Kabelsender ABC und in gefeierte Netflix-Adaptionen von Comic-Antihelden wie Luke Cage, Jessica Jones, Daredevil und The Punisher. Auch für den neuen Streaming-Dienst Disney+ (Start im November) sind weitere Serien über Marvel-Superhelden geplant. Doch diese Serien werden im Unterschied zu den früheren Titeln einen großen Einfluss auf das MCU haben...

Das Marvel Cinematic Universe verstehst Du bald nicht mehr ohne Disney+

Die Besonderheit der bisherigen Marvel-Serien war es, dass sie sich oft auf Ereignisse aus den Marvel-Kinofilmen bezogen, aber selbst keine Erzählstränge oder Figuren einführten, auf die in den Filmen verwiesen wurde. So war das Marvel Cinematic Universe relativ in sich abgeschlossen und für jeden verständlich, der die Kinoveröffentlichungen verfolgte. Marvel achtete sogar darauf, dass man die großen Avengers-Spektakel als Zuschauer verstand ohne unbedingt die weniger konsequenten Solo-Filme der Superhelden gesehen zu haben.

Das soll sich jetzt alles ändern. So will es Kevin Feige, der in einem Interview zur Promotion des aktuellen Marvel-Kinofilms “Spider-Man: Far From Home” vor einigen Wochen mit Mashable über die Zukunft des MCU angesichts der bislang bestätigten Disney+ Serien “Falcon and Winter Soldier,” “Loki”, “WandaVision” und “Hawkeye” sprach. Diese Serien über Nebenfiguren der Marvel-Filme sollen das MCU multimedial erweitern und eine narrative Brücke bauen zwischen den Filmen und den exklusiven Disney+ Streaming-Inhalten. So etwas habe zuvor noch niemand versucht, so Feige.

Warum ein Disney+ Abo für Marvel-Fans unerlässlich wird

Die Disney+ Serien werden laut Kevin Feige die Titelhelden “auf schockierende und unerwartete Art und Weise verändern, so dass ihre nächsten Auftritte in den Filmen sehr davon geprägt sein werden, was mit ihnen in den Serien geschah.” Mit anderen Worten ist es für wahre Marvel-Fans absofort unerlässlich, die Entwicklung der Figuren auch auf Disney+ zu verfolgen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Implizit in dieser Ankündigung ist auch, dass einige der Serien chronologisch nach “Avengers 4: Endgame” angesiedelt sind und keine losgelösten Prequels werden.

Ob Kevin Feige hier nur gute Werbung für Disney+ macht oder ob die Serien wirklich ein wesentlicher Teil des MCUs werden, muss sich noch zeigen. Aber Disney wird daran interessiert sein, die für Kinotickets zahlenden Marvel-Fans auch zu Streaming-Abonnenten zu konvertieren. Die Marvel-Serien werden für Anfang 2020 auf Disney+ erwartet.

Disney+ wird nicht nur mit Marvel-Serien versuchen, die Gunst der Streaming-Fans zu gewinnen. So stark verändert das Ende von "Spider-Man: Far From Home" die Zukunft des MCU (Vorsicht: Spoiler!). Hier kannst Du alle Marvel-Filme streamen.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen