Streaming 

Netflix ist nicht die Nummer 1: Das ist der beliebteste Streaming-Dienst laut neuer Studie

Fr, 24.05.2019, 13.01 Uhr

Neues von Netflix: Aktuelle Erfolgsserien & wichtige News

Beschreibung anzeigen
Eine neue Studie unter Erwachsenen in England verrät: Netflix ist noch nicht die Nummer 1. Viel beliebter sind analoge Fernsehsender und dieser unterschätzte Streaming-Dienst.

Alle Welt redet von der Vormachtstellung des US-Anbieters Netflix als Streaming-Dienst, der in Zukunft seine Platzhirschstellung gefährdet sieht durch den Start konkurrierender Dienste wie Disney+ , Apple TV+ und HBO Max. Dabei ist bei genauerem Blick Netflix gar nicht der beliebteste Streaming-Dienst der Nutzer, geschweige denn beansprucht die Plattform trotzt ihrer Allgegenwärtigkeit in den Medien die volle Aufmerksamkeit der Fernsehnutzer. Das hat nun eine neue Studie von Ofcom unter britischen Erwachsenen ergeben.

Netflix ist nicht der beliebteste Streaming-Dienst von 2019

Noch vor Netflix in der Rangliste der beliebtesten Streaming-Dienste von 2019 unter der erwachsenen Bevölkerung Großbritanniens steht ausgerechnet YouTube. Das ergab jetzt eine Studio von Ofcom. Im “Media Nation” Report der Medienaufsichtsbehörde stellt sich heraus, dass YouTube hinter den Traditionssendern BBC One und ITV an dritter Stelle unter den meistgeschauten Kanälen der Medienlandschaft steht. Pikanterweise haben BBC One und ITV mit der "britbox" bereits einen eigenen Streaming-Dienst am Start.

Damit steht Netflix an vierter Stelle hinter dem größtenteils kostenlosen Streaming-Angebot des Social Media-Dienstes Youtube und auch weit abgeschlagen hinter dem Angebot des analogen Fernsehens in Großbritannien. Der durchschnittliche britische Haushalt verbringe viel mehr Zeit damit, traditionelles Fernsehen zu schauen als Streaming-Dienste zu nutzen.

Laut der aktuellen Studie von Ofcom verbringt der durchschnittliche Erwachsene in England drei Stunden und 12 Minuten am Tag vor der Mattscheibe und nur 26 Minuten auf dem Angebot von Streaming-Diensten.

Trotzdem kann sich Netflix etwas über die neue Ofcom Studie freuen

Trotz dieser Ergebnisse kann sich Netflix zumindest darüber freuen, dass die Bevölkerung Großbritanniens im Schnitt 50 Minuten weniger Fernsehen täglich schaut als noch 2010. Das schafft mehr Zeit für Streaming-Dienste, die laut eines Experten von Ofcom ein beispielloses Wachstum hingelegt und sich aus dem Nichts heraus in fast der Hälfte aller britischer Haushalte platziert hätten. Alleine zwischen 2018 und 2019 hätten die Abos von Streaming-Diensten wie Netflix, Amazon Prime Video und Now TV um 8 Prozent zugenommen.

Doch solange traditionelle Fernsehsender wie BCC One und ITV echtes Qualitätsfernsehen machen, das man sonst nirgends bekommt, wird Netflix sich nicht durchsetzen können und könne nur als Zweitverwerter der Inhalte in anderen Ländern auftreten. Dabei wurde vor allem die Miniserie “Bodyguard”, die meistgeschaute britische Sendung von 2018, herausgestellt. In Deutschland lief der Politthriller auch sehr erfolgreich auf Netflix.

Zudem könnten sich die Fernsehsender immer wieder mit exklusiven Events wie der Fußball Weltmeisterschaft oder der royalen Hochzeit zwischen Harry und Meghan profilieren. Aber 38 Prozent der Befragten hatten schon angekündigt, sich innerhalb der nächsten fünf Jahre komplett vom analogen Fernsehen zu trennen und nur noch zu Streamen. Rosige Aussichten für Netflix also.

Das ist bisher über "Bodyguard" Staffel 2 bekannt. Kennst du schon "Britbox", den neuen Streaming-Dienst von BBC One und ITV? So streng will Netflix gegen Netflix Cheating vorgehen. Darum ist Netflix kein großer Fan von "Binge Watching".

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen