CREDITS: imago images / photothek

3 Mythen & ihr Wahrheitsgehalt

Radioaktiver Abfall:

Radioaktiver Abfall:

CREDITS: Unsplash

Atomkraft

Atomkraft

Lange hat Deutschland dafür gekämpft. alle Atomkraftwerke zu schließen. Nun drängt uns das Rennen gegen den Klimawandel dazu, wieder umzudenken. Atomkraft ist wieder im Gespräch, doch ein wichtiger Teil, der dabei vergessen wird, ist der radioaktive Müll, der dabei entsteht. Wir klären die wichtigsten Mythen auf.

CREDITS: Frederic Palussen 

Mythos #1: Radioaktiver Abfall ist sicher gelagert

Mythos #1: Radioaktiver Abfall ist sicher gelagert

Endlager heißen die Orte, an denen wir radioaktiven Müll entsorgen. Immer in der Hoffnung, dass er dort "für immer" geschützt liegt.  Das ist aber praktisch unmöglich vorauszusagen. Immer wieder sind diese Endlager in der Kritik, denn sie sind eben nicht sicher genug.

CREDITS: Clemens van Ley

Beispiel Asse II

Beispiel Asse II

In Wolfenbüttel steht so ein Endlager: Asse II ist ein alter Salzstollen, der derzeit 16.000 Fässer Atommüll beherbergt. Die Stollen im Asse II laufen aber bereits mit Wasser voll und auch im Endlager-Stollen könnte das passieren. Wasser lässt die Fässer rosten und könnte unser Grundwasser verseuchen.

CREDITS: Sigmund Unplash

Mythos #2: Atommüll kann recycelt werden

Mythos #2: Atommüll kann recycelt werden

Tatsächlich können nur 3 bis 5 % des Atommülls recycelt werden. Der Rest muss in Endlagern verstaut werden.  Und selbst wenn Atommüll recycelt wird, entsteht dabei trotzdem noch Plutonium, der radioaktivste Stoff der Welt.

CREDITS:Ana Petrenko

Künftigt ..

Künftigt ..

Es gibt inzwischen natürlich bessere Konzepte, Atommüll zu verwerten. In ca. 10 Jahren könnten diese getestet werden. Dann könnten zumindest die Brennstoffe noch öfter genutzt werden, bis sie in ein Endlager kommen.

CREDITS: SpaceX

Mythos #3: Notfalls den Müll ins All schießen

Mythos #3: Notfalls den Müll ins All schießen

Diese Idee klingt auf den ersten Blick plausibel. Denn durch unsere Atmosphäre sind wir vor radioaktiver Strahlung aus dem All geschützt.  Hier liegt das Problem im Transport in das All. Raketenstarts sind immer mit enormen Risiken verbunden. Sollte eine Rakete mit radioaktivem Müll fehl starten, wäre das fatal für uns.

CREDITS: Yves Alarie

Fazit

Fazit

Bisher gibt es noch berechtigte Zweifel an der Atomkraft, sie könnte aber mit möglichen neuen Technologien auch ein Weg aus der Klimakrise sein. Hier braucht es aber noch sicherere Methoden und Entsorgungswege.

CREDITS: Yves Alarie

Mehr spannende facts ?

Mehr spannende facts ?

Mehr Infos und Ratgeber  gibt es auf futurezone.de oder beim Klick auf den Link.