Hier klicken

Abzocke am Black Friday

So schützt du dich vor Täuschung im Internet. Besonders am Black Friday wird viel getrickst, damit du mehr ausgibt als gedacht.

shintartanya - stock.adobe.com

Sei an diesen Tagen besonders auf der Hut

Prime Day, Black Friday und Cyber Monday sind für viele Geschäfte die umsatzstärksten Tage. Kund*innen werden von vielen Rabatten und Sonderangeboten gelockt.

Die Preise sind teilweise so gut, dass man als Kund*in nicht glauben kann, dass sie real sind. Und damit hat das Bauchgefühl manchmal recht. 

Getty Images / Ilona Shorokhova

Die Größe des Problems

Cyberkriminelle nutzen meist falsche Links, damit du über Schein-Webseiten Produkte kaufst, die nicht existieren. Im Jahr 2017 konnten 7,6 Millionen ,,schädliche URLs" dokumentiert werden.

Bei großen Rabattaktionen sind Käufer*innen weniger skeptisch und fallen besonders häufig darauf rein. 

Fractal Pictures - stock.adobe.com

Täuschung nicht immer illegal

Neben illegalen Aktivitäten, werden Webseiten immer besser darin, individuelle Preise anzubieten und den Umsatz durch legale, dynamische Preisgestaltung zu erhöhen.

Der Zeitpunkt, das Gerät und wie du auf die Webseite gekommen bist, spielen eine Rolle. Manchmal wirst du sogar erst bei der Kasse auf eine Preiserhöhung hingewiesen.

Pinterest

URL und Impressum prüfen

Betrüger nutzen gerne Scheinwebseiten, um Überweisungen ohne Gegenleistung zu erhalten.

Die URL ist meist ähnlich zur realen URL einer seriösen Marke. Einziger Unterschied sind oft kleine Zeichen, wie Bindestriche. Auch ein Impressum sollte immer vorhanden sein.

Tipp #1

Gajus - stock.adobe.com

PC und Laptop, statt Smartphone

Am Handy kaufst du meist teurere Produkte ein. Das liegt besonders an der Bildschirmgröße.

Es fällt deutlich schwerer alternative Angebote zu entdecken, da du beim kleineren Display weniger Produkte auf einmal siehst. Die Folge: Du scrollst selten bis zum Ende des Sortiments. Kaufe daher am besten am PC oder Laptop ein.

Tipp #2

bnenin - stock.adobe.com

Nutze Preisvergleiche

Einer der einfachsten Wege Geld zu sparen beim Einkauf sind Vergleichsportale. Marken lieben es, wenn du direkt auf die eigene Webseite einkaufst, da du so keine Konkurrenzprodukte siehst.

Die Preise von Produkten sind auf Vergleichsportalen meist besser. Dazu wird dir bei einer Weiterleitung von einem Vergleichsportal auf der Markenseite teilweise ein besserer Preis angezeigt.

Tipp #3

SpicyTruffel - stock.adobe.com

Tracking blockieren

Webseiten greifen auf deinen Verlauf zu. So werden Produkte, die du auf anderen Webseiten angesehen hast, teurer oder günstiger, je nachdem, welche Strategie das Unternehmen wählt.

Tracking blockierst du über spezielle Browser, wie Tor, Proxy-Netzwerke oder den Inkognito-Modus deines Browsers.

Tipp #4

momius - stock.adobe.com

Der Zeitpunkt ist entscheidend

Manche Webseiten passen die Preise im Online-Handel flexibel an den Wochentag und Uhrzeit an. Kaufe am besten früh morgens an Tagen unter der Woche. 

Doch gilt das nicht immer. Bei Hotel- und Mietwagenbuchungen solltest du abends buchen. Dasselbe gilt für Produkte mit einem 14-tägigen Rückgaberecht.

Tipp #5

imago images / PhotoAlto

Mehr zum Thema

Pfeil

Mehr hilfreiche Infos zum Black Friday?

Weitere Nachrichten rund um Sonderangebote im November und teilnehmende Anbieter gibt es auf futurezone.de oder beim Klick auf den Link.

Yevhenii - stock.adobe.com