Getty Images/AaronAmat

Wir zeigen die meist genutzten Methoden und wie du Betrüge erkennst bevor es zu spät ist.

Zum Start klicken

PayPal-Betrüge: 5 Methoden, die du kennen solltest

2021 gab es so viele Straftaten in Verbindung mit Cyberkriminalität, wie noch nie zuvor: 124.000 Delikte.

Zum Vergleich: 2007 gab es nur 34.000 Straftaten dieser Art. Das Risiko steigt. Durch Aufklärung kannst du Betrüge rechtzeitig erkennen und dich präventiv schützen. Wir helfen dabei.

Cyberkriminalität nimmt zu

Getty Images/iStockphoto / Bee Bright/IStockphoto.com

Das Wort kommt aus dem Englischen: "Password harvesting fishing".

Dir wird eine Fake-E-Mail, -Nachricht oder -Webseite zugespielt, welche dich auffordert, dich über einen Link einzuloggen oder persönliche Daten einzugeben. Diese Daten werden gespeichert und weitergegeben.

Getty Images/Westend61

Phishing-Versuche

#1

Achte auf die URL: Sichere Webseiten haben ein "s" in "https". Der E-Mail-Versender sollte "service@paypal.de" oder "impressum@paypal.de" heißen.

Richte grundsätzlich eine 2-Faktor-Authenzifierung (2FA) ein. So kann sich niemand anmelden, der keinen Zugriff auf dein Smartphone oder E-Mail-Postfach hat.

iStock/nullplus

Wie du dich schützt

vor Phishing

FutureZone

Falsche PayPal-Abbuchungen von Netflix werden populärer. Dir wird eine E-Mail mit nahezu identischem Design, wie von PayPal üblich, geschickt.

Da viele Menschen ohnehin ein Netflix-Abonnement haben, vertrauen sie der E-Mail. Verwirrt durch die doppelte Buchung im Monat, klickst du auf den Hilfe-Link mit einem möglichen Virus.

Netflix-Abbuchungen

#2

Klicke auf keinen Fall auf den Link. Bewege den Cursor auf den Link ohne zu klicken. Die angezeigte Webseite sollte mit "netflix.com/de" starten. 

Überprüfe deinen PayPal-Account auf tatsächliche Abbuchungen. Verschiebe Fake-E-Mails in den Spam-Ordner.

PayPal

Wie du dich schützt

vor Netflix-Betrügen

FutureZone

Wenn du bei eBay einkaufst, kann es sein, dass dich Verkäufer*innen bitten, über die Option "Freunde und Familie" ohne Gebühren zu bezahlen.

Solltest du das Produkt nie bekommen, hast du dann jedoch kein Recht auf Käuferschutz. Kaufe daher niemals ein Produkt auf diese Weise.

PayPal-Käuferschutz

#3

Getty Images/ SOPA Images / Kontributor

Dir wird eine E-Mail geschickt, in der du von einem Online-Glücksspielladen eine Einzahlung erhalten hast. 

Damit du nicht versuchst, den Kontostand zu überprüfen, wird meist eine 48-stündige Sperrung des Accounts erwähnt. Um eine Sperrung zu verhindern, sollst du auf einen (mit Virus infizierten) Link klicken.

PayPal-Einzahlungen

#4

Hast du kürzlich an einem Gewinnspiel teilgenommen? Falls nein, ist die E-Mail ein Fake.

Bewege den Cursor auch hier auf den Link. Oft siehst du diese Adresse: "paypalcenter3701172755.info". Doch hat die offizielle PayPal-Webseite keine Zahlen vor dem Punkt.

Getty Images/NoSystem images

Wie du dich schützt

vor falschen Einzahlungen

Cyberkriminalität entwickelt sich rasend schnell weiter. Neben simplen Phishing-E-Mails gibt es inzwischen Programme, die automatisch den Empfänger bei Überweisungen ändern, wenn du auf "Senden" drückst.

Bilde dich daher ständig weiter und lerne Betrugsversuche im Vornherein zu erkennen. 

Getty Images/ilkermetinkursova

Vorsicht vor Nachsicht

Weitere Infos rund um Software, neueste Produkte und Tricks, gibt es auf futurezone.de oder beim Klick auf den Link.

Samsung

Pfeil

Mehr spannende Facts zu Digital Life?