Damit folgt Firefox Googles Chrome und Microsofts Edge nach, die seit Februar dieses Jahres ebenfalls VR-Unterstützung anbieten. Firefox 55 ist ab dem achten August verfügbar und erlaubt es Nutzern, VR-Inhalte im Browser zu konsumieren. Unterstützt werden vorerst die VR-Brillen HTC Vive und Oculus Rift, wie theverge berichtet. Mozilla hat bereits seit einiger Zeit an der Entwicklung gearbeitet. Der verwendete Standard ist WebVR. Neben der VR-Unterrstützung bringt Firefox 55 auch eine neue Funktion mit, mit der sich Screenshots in der Cloud sichern lassen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.