Das klassische Festnetztelefon fällt zunehmend dem Aufstieg der Smartphones zum Opfer. Wer braucht noch einen Festnetzanschluss, wenn man jederzeit auf seinem Handy erreichbar ist? Doch eine hilfreiche FritzBox-App zeigt, dass das eine das andere nicht unbedingt ausschließen muss.

FritzBox-App: Handy oder Festnetz? Wieso nicht beides?

In Deutschland gibt es zu den meisten Internetanschlüssen direkt einen Festnetzanschluss mit dazu, doch die werden besonders von jüngeren Menschen nicht mehr allzu häufig verwendet. Wenn du bei dir zu Hause eine FritzBox benutzt, kannst du dein Handy allerdings mithilfe der FritzBox-App „Fon“ zum Festnetztelefon umfunktionieren.

Sie sorgt dafür, dass Anrufe, die auf deinem Festnetzanschluss eingehen, dein Handy klingeln lassen. Das funktioniert allerdings nur, solange du mit deinem Heimnetzwerk verbunden bist. Unterwegs klappt das nicht. Für den Fall, dass beispielsweise deine Großeltern nicht ganz so technikaffin sind, kannst du ihnen so deine Festnetznummer geben, ohne dir zu Hause ein richtiges Telefon hinstellen zu müssen.

Günstig telefonieren solange du willst

Der Vorteil ist offensichtlich: Die meisten Festnetzanschlüsse sind mit einer Flatrate verbunden. Das bedeutet, du kannst mit der FritzBox-App so viel und so lange telefonieren, wie du willst, und das quasi umsonst. Das ist sehr hilfreich, wenn dein Handyvertrag nicht über eine Flatrate, sondern nur über eine begrenzte Zahl von Freiminuten pro Monat verfügt. Mittlerweile hat AVM es auch endlich geschafft, die FritzBox-App Fon für Android auf den neuesten Stand zu bringen. Vorher verwendete sie ein altes Design und war der iOS-Version hoffnungslos unterlegen. Hier kannst du die beiden Versionen (Android und iOS) der FritzApp herunterladen.

Der FritzBox-Hersteller AVM hat kürzlich einen neuen Fritz-Repeater angekündigt, der neue Maßstäbe für die WLAN-Geschwindigkeit bei dir zu Hause setzen soll. Bei WLAN-Routern sieht es allerdings eher düster aus, denn die Netzwerkgeräte könnten schon bald knapper und teurer werden.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.