Apps

WhatsApp: Facebook schaltet Taliban-Beschwerde-Hotline ab

Die Taliban haben Kabul unter ihrer Kontrolle. Ihre WhatsApp-Hotline aber nicht mehr.
Die Taliban haben Kabul unter ihrer Kontrolle. Ihre WhatsApp-Hotline aber nicht mehr.
Foto: Imago Images / agefotostock
Artikel von: Moritz Serif
Die Taliban hatten bei WhatsApp eine Beschwerde-Hotline eingerichtet. Facebook hat nun jedoch eingegriffen und sie gebannt.

Kabul steht unter Kontrolle der Taliban. Eine der ersten Akte der Terrorgruppe war es, eine WhatsApp-Beschwerde-Hotline einzurichten. Dort konnten Bürgerinnen und Bürger den Taliban Verbrechen, Plünderungen oder sonstige Probleme melden.

WhatsApp-Änderungen: Mehr Daten gehen an Facebook
WhatsApp-Änderungen: Mehr Daten gehen an Facebook

WhatsApp: Facebook schaltet Taliban Beschwerde-Hotline ab

Facebook hat nun die Beschwerde-Hotline abgeschaltet, wie die Financial Times berichtet. Zuvor hatte WhatsApp bereits offizielle Taliban-Gruppen gebannt. Ashley Jackson, eine ehemalige Mitarbeiterin des Roten Kreuzes und der Hilfsorganisation Oxfam der FT, kritisiert das.

"Wenn die Taliban plötzlich kein WhatsApp nutzen können, dann isoliert das nur Afghan:innen und erschwert es ihnen, in einer panikartigen Situation zu kommunizieren", sagte Jackson.

Facebook-Mitarbeiterin: Taliban-Sperre nichts Neues

In der Vergangenheit hätten solche Beschwerdehotlines dazu geführt, dass Beute aus Plünderungen wieder an die Besitzer:innen zurückgegeben wurden. Dina Hussein, Leiterin der Anti-Terror-Abteilung bei Facebook sagt, dass eine solche Sperre nichts Neues sei.

Auch Facebook meldet sich zu Wort. "Die Taliban gelten nach US-Recht als terroristische Organisation. Deshalb haben wir sie gebannt. Wir entfernen Accounts, die mit ihnen in Verbindung stehen", sagte das Unternehmen der Financial Times.

Wegen WhatsApp-Sperre: Taliban kritisieren Facebook

Die Taliban haben Facebook wegen der WhatsApp-Sperre kritisiert. Das Unternehmen schränke ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ein, hieß es bei einer Pressekonferenz.

Quelle: Financial Times

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Apps

Apps