B2B

Aktien von Snapchat-Mutter Snap sind so tief wie noch nie

Immer mehr Aktionäre zweifeln an der Zukunft von Snap.
Immer mehr Aktionäre zweifeln an der Zukunft von Snap.
Foto: Richard Drew / AP
Artikel von: Katharina Nickel
Altaktionäre und Mitarbeiter sind derzeit fleißig dabei, ihre Aktien der Mutterfirma von Snapchat zu verkaufen.

Nach dem Ablauf der nach einem Börsengang üblichen Verkaufsperrfrist für bestimmte Aktionäre (Lock-Up-Frist) haben die Aktien der Snapchat-Mutter Snap am Montag Federn gelassen. Die Titel fielen um fünf Prozent auf 13,10 Dollar (11,2 Euro) und notierten damit so niedrig wie noch nie seit dem Börsengang am 2. März.

Seinerzeit waren die Aktien mit einem Ausgabekurs von 17 Dollar an den Start gegangen. Erstmals können nun Altaktionäre oder Angestellte ihre Aktien verkaufen. "Viele Anleger hatten schon damit gerechnet, denn schließlich ist die Frist ja allen bekannt", sagte ein Börsianer.

Anfang März hatten Snap einen Traumstart auf das Parkett gelegt. Doch immer mehr Anleger zweifeln inzwischen am Geschäftsmodell des Messaging-Dienstes, mit dem man Botschaften versenden kann, die nach kurzer Zeit wieder verschwinden.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de