Was passiert eigentlich mit Waren, die Kunden an retournieren? Werden sie wiederverkauft, recycelt oder gar weitergegeben? Nein, sie werden zumeist einfach vernichtet. Das ergab eine investigative Recherche vom ZDF-Magazin Frontal 21 und der WirtschaftsWoche.

Der Onlinehändler vernichte tonnenweise Retouren und neuwertige Produkte. Wie Fotos und Aussagen von Mitarbeitern sowie interne Produktlisten beweisen würden, werden etwa Kühlschränke, Waschmaschinen, Spülmaschinen, Smartphones, Tablets, und Matratzen in großen Mengen in deutschen Logistiklagern vernichtet beziehungsweise entsorgt.

Aufkäufer für Restbestände

Eine Amazon-Mitarbeiterin gab an, dass sie täglich Waren im Wert von mehreren zehntausend Euro vernichtete. Offenbar, so berichten mehrere Mitarbeiter übereinstimmend, würde nicht nur unbrauchbare oder defekte Geräte entsorgen, sondern auch welche, die noch nutzbar und teilweise sogar neu sind. Kunden haben bei dem Online-Händler die Möglichkeit, Produkte einfach innerhalb von 30 Tagen kostenfrei an Amazon zurückzuschicken.

———————————–

Das könnte auch interessant sein:

———————————–

Ein Dementi von gibt es nicht. Der Online-Händler teilt gegenüber Frontal 21 aber mit, dass man an der Verbesserung von Prozessen arbeite, damit so wenig Produkte wie möglich entsorgt werden müssen. „Wenn Produkte nicht verkauft, weiterverkauft oder gespendet werden können, arbeiten wir mit Aufkäufern von Restbeständen zusammen, die diese Waren weiterverwenden.“

„Als ich es hörte, habe ich es nicht geglaubt“

Der Staatssekretär im deutschen , Jochen , hält dies für einen großen Skandal und prangert die Ressourcenverschwendung an. Ein solches Vorgehen passe einfach nicht in diese Zeit. Weiterhin sei überzeugt, dass viele Kunden von so einem Verhalten schockiert seien und dies nicht akzeptieren würden.

Der ehemalige deutsche Umweltminister zeigt sich ebenso schockiert und meinte gegenüber Frontal 21: „Als ich es hörte, habe ich es nicht geglaubt. Das kann doch nicht wahr sein.“ Scharfe Kritik gibt es auch von der Umweltorganisation : „Das ist eine Riesenumweltsauerei.“

„Destroy“ heißt „zerstören“

Außerdem hat Frontal 21 herausgefunden, dass anderen Onlinehändlern, die den Logistikservice „Versand durch “ nutzen, den Entsorgungsservice anbietet, um unverkaufte Lagerbestände zu entsorgen. Auf Produktlisten seien beispielsweise Kinderturnschuhe, Kopfhörer und hunderte weitere Produkte mit der internen Versandmethode „“, also „zerstören“, gekennzeichnet worden.

Erst im vergangenen Jahr hatte Amazon seine Rücksendebestimmungen kundenfreundlicher machen wollen. Viele Kunden hätten sich beschwert, sie seien zu unübersichtlich.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.