B2B 

So machte Netflix 1999 Werbung – auf Papier

Bis Netflix 2007 ins Streaming-Geschäft einstieg, galt das Geschäft der Online-Vermietung von DVDs und Blu-rays.
Bis Netflix 2007 ins Streaming-Geschäft einstieg, galt das Geschäft der Online-Vermietung von DVDs und Blu-rays.
Foto: Robert Sullivan/AFP/Getty Images
Es ist noch gar nicht lange her, dass Netflix noch nichts mit Streaming zu tun hatte. Vor zehn Jahren musste es seine Kunden noch per Papierticket für ein Abo erwerben. Schauen wir zurück.

Der ein oder andere mag es vielleicht nicht glauben, aber Netflix war nicht immer der große Streaming-Anbieter im Internet. In seinen Anfängen verliehen das von Reed Hastings und Marc Randolph gegründete Unternehmen online DVDs und Blu-rays an seine Abonnenten. Das war in den 90ern. Genauer gesagt 1997 legten beide in Los Gatos, Kalifornien, den Grundstein für ihren heutigen Erfolg.

Netflix-User in Nostalgie

Für nicht aus den USA stammende Kunden ist die alte Seite leider nicht erreichbar. Aber das Logo verschafft einen Eindruck. Auch als Online-Videothek war es nötig Aufmerksamkeit zu bekommen. Und wie schafft man das? Mit Werbung zum Beispiel. Eines der Anzeigenrelikte aus den frühen Jahren von Netflix hat jetzt ein Reddit-User gefunden und veröffentlicht. Angeblich auf dem Dachboden seiner Eltern fand er diese Netflix-Werbung von 1999 im Format eines großen Kinotickets:

Zehn Jahre nach seiner Gründung hatte Netflix eine Milliarde DVDs verschickt. Es war an der Zeit die Vertriebsstruktur zu verändern. So drang die Online-Videothek ins Streaming von Filmen und Serien vor, indem sie anfing, die Rechte am Onlinevertrieb von Filmen verschiedener Studios einzukaufen.

Netflix: Aufstieg zum Global Player

Allerdings scheinen die Flyer aus den 90ern bereits ihren Beitrag zu der späteren Expansion geleistet zu haben, glaubt man einem anderen Reddit-User. Das große Kinoticket war ein Coupon für ein Probe-Abo, angebracht an dem ersten DVD-Player, den er sich kaufte.

Mehr Netflix:

Noch ein anderer User erinnert sich daran, dass Netflix mit der Zeit seinen Kunden zusammen mit den gemieteten DVDs und Blu-rays einen Schachtel Popcorn lieferte. "Leider nur kurzfristig", schreibt er auf Reddit. Immerhin hat Netflix seine Preise nach dem Einstieg ins Streaming-Geschäft reduziert. Waren es früher es 20 US-Dollar im Monat, kostet das günstigste Abo derzeit 7,99 Euro monatlich.

Bei fast 125 Millionen Abonnenten kann man sich das wohl auch leisten. Netflix ist mittlerweile ist fast allen Ländern der Welt verfügbar und kam 2017 auf einen Umsatz von 11,7 Milliarden US-Dollar. Börsenwert: 152 Milliarden.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen