Neben Microsoft, Meta und anderen Tech-Riese spielt auch Google eine wichtige Rolle auf der Bühne des Kartellrechts. Wettbewerbsbehörden haben das Unternehmen nun schon seit geraumer Zeit im Blick und lassen nun Konsequenzen folgen. Allerdings warnt der Konzern, dass eine Google-Klage, wie sie mittlerweile nicht nur von den USA, sondern auch von der EU formuliert wurde, auch die Community maßgeblich beeinträchtigt. Kent Walker, Präsident für Globale Angelegenheiten bei Google, geht sogar so weit von gesundheitlichen Risiken für Nutzer:innen zu sprechen.

Google-Klage bringt Risiken mit

Im Rahmen eines ausführlichen Eintrags im Google Blog geht Walker auf die Probleme ein, die seiner Ansicht nach auf die Google-Klage des US-Kongresses folgen würden. So schade die Vorgehensweise mitunter der technologischen Führungspositionierung der Vereinigten Staaten im internationalen Vergleich. Vor allem aber würde die Entscheidung im Kongress den Nutzer:innen der Dienste Googles schaden.

Google sei immerhin dazu in der Lage, „Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt vor Cyberangriffen zu schützen“. Möglich sei dies Walker zufolge durch die komplexe und umfangreiche digitale Infrastruktur des Unternehmens. Ähnliches gelte für die Privatsphäre dieser Menschen.

Alles in allem stelle die Google-Klage eher einen Schub für Wettbewerber dar als für Nutzer:innen. „Wir glauben, dass eine Aktualisierung der Technologievorschriften in Bereichen wie Datenschutz, KI und Schutz für Kinder und Familien echte Vorteile bringen könnte“, so Walker. Die Zerstörung der Produkte des Konzerns würde aber keines dieser Probleme lösen.

Gesundheitliche Folgen

Der Chefjurist des Suchmaschinenkonzerns geht sogar so weit, vor gesundheitlichen Risiken für Mitglieder der Community zu warnen.

„Wenn Sie die Google-Suche aufrufen, möchten Sie die hilfreichsten Ergebnisse erhalten. Aber diese Gesetzesentwürfe könnten uns verbieten, Ihnen integrierte, hochwertige Ergebnisse zu liefern – selbst wenn Sie diese bevorzugen – nur weil ein anderes Unternehmen möglicherweise konkurrierende Antworten anbietet. Kurz gesagt, wir müssten Ergebnisse bevorzugen, die Wettbewerbern helfen, selbst wenn sie Ihnen nicht helfen.“

Kent Walker, Präsident für Globale Angelegenheiten & Leiter der Rechtsabteilung bei Google & Alphabet

Habe jemand etwa eine dringende Anfrage, etwa „Schlaganfall-Symptome“, könnte die Suchmaschine durch die Google-Klage daran gehindert werden, sofortige und eindeutige Informationen zu liefern. Stattdessen seien die Menschen dazu gezwungen, sich mit Ergebnissen geringer Qualität zufriedenzugeben.

Quelle: Google Blog

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.