Hand aufs Herz: Wer hat schon mal so richtig Rotz und Wasser beim Filmegucken geheult? Das muss dir auch gar nicht peinlich sein. Eine Studie von Neurologen hat nämlich ergeben, dass das Weinen bei Filmen auf eine gute Eigenschaft hinweist – Empathie. Wer bei traurigen Filmen weint, kann sich gut in die Geschichte hineinversetzen und wird emotional.

Traurige Filme: Darum schauen wir die tränenreichen Geschichten so gern

Forschungen der Oxford University um Professor Robin Dunbar nach zu urteilen, bestärkt das Schauen von traurigen Filmen das Gemeinschaftsgefühl. Genauso wie Tanzen, Sport oder Lachen. Es klingt widersprüchlich, aber traurige Filme wirken sich positiv auf unsere Endorphinausschüttung aus und machen demnach glücklicher.

Es tut also gut, die eine oder andere Träne zu verdrücken und das Taschentuch zu zücken, wenn das Auge wässrig wird. Wir haben einige wunderbar traurige Filme bei Sky gefunden, bei denen eventuell auch du deine weiche Seite kennenlernst. Wer doch lieber lachen möchte, sollte sich unsere Liste der besten Komödien 2020 bei Sky ansehen.

„Im Himmel trägt man hohe Schuhe“ (Drama/Komödie)

Die Freundinnen Milly (Toni Collette) und Jess (Drew Barrymore) sind seit dem Kindergarten ein Herz und eine Seele. Während Milly die Karriereleiter aufsteigt und Mutter geworden ist, lebt Jess mit ihrem Freund auf einem Hausboot und plant sehnsüchtig die Gründung einer kleinen Familie. Als Jess ein Baby erwartet, der Schock: Milly hat Brustkrebs.

Die Freundschaft der beiden Frauen gerät ins Wanken: Denn Glück und Unglück sind sich mit einem Mal unendlich nah. Eine emotionale Reise zweier Frauen, die trotz der schrecklichen Diagnose das Lachen nicht verlieren. Auf filmstarts.de erhält der Spielfilm aus 2015 solide 3,5 von 5 Punkten.

„Dominick & Eugene“ (Drama)

Die Zwillingsbrüder Dominick und Eugene leben zusammen in einer kleinen Wohnung in einem italienischen Dorf. Dominick ist Müllmann und seit einem Unfall geistig behindert. Sein Bruder Eugene kümmert sich Tag und Nacht um ihn, ist aber gleichermaßen auf den Lohn von Dominick angewiesen, um sein Medizinstudium finanziell zu stemmen.

Als Eugene jedoch die Liebe seines Lebens kennenlernt und überlegt, nach seinem Studium in eine andere Stadt zu ziehen, entsteht ein tragischer Konflikt zwischen den seelenverwandten Zwillingsbrüdern. Das Drama aus dem Jahre 1988 trifft mitten ins Herz. Auf Rotten Tomatoes bezeichnen die Zuschauer den Film als zerbrechlich und innig.

„Little Women“ (Romanze/Drama)

Die vier Schwestern Jo (Saoirse Ronan), Meg (Emma Watson), Amy (Florence Pugh) und Beth (Eliza Scanlen) wachsen im 19. Jahrhundert auf – in einer Gesellschaft, in der vor allem Männer dominieren.

Je älter sie werden, desto stärker fällt ihnen auf, welche Hürden sie als Frauen zu nehmen haben und wie schwer es ihnen fällt, sich in der Gesellschaft zu behaupten. Mit zunehmendem Alter erkennen die Frauen auch schweren Herzens, dass sich ihre Wege immer weiter trennen.

Ein Film über Schwesternliebe und einen gesellschaftlichen Konflikt zwischen Emanzipation, Geschlechterrollen und Liebe. Der Historienfilm aus 2019 gewann den Critics‘ Choice Movie Award für das beste adaptierte Drehbuch und wurde in etlichen Kategorien für unzählige Auszeichnungen nominiert.

Traurige Filme: Tränenreiche Geschichten zum Weinen

Traurige Filme gibt es genügend, aber nicht alle sind so emotional erzählt, dass sie uns zu Tränen rühren. Fest steht: Nicht jeder wird bei den genannten Filmen in einen Heulkrampf verfallen oder sie für überemotional halten – denn Filme treffen uns alle anders.

Weint der eine bei „Titanic“, ist es beim nächsten der Animationsfilm „Monster AG“, der für feuchte Augen sorgt. Wir finden: Mut zum Weinen beim Filmeschauen. Traurige Filme dürfen auch mal sein, und wenn sie dann noch glücklich machen – warum eigentlich nicht? Wer sich lieber eine Dramaserie zu Gemüte führen will, sollte sich „Your Honor“ nicht entgehen lassen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.