Der erste Realisationsschritt ist getan und das Projekt „Digitale S-Bahn Hamburg“ der Deutschen Bahn und Siemens nimmt seinen Lauf: Gestern startete die erste S-Bahn, die automatisch fährt und digital gesteuert ist. Es ist die Linie S21, die auf einer eigenen Strecke von der Station Berliner Tor bis zur Station Bergedorf/Aumühle fährt.

Die Zukunft des Schienenverkehrs liegt nicht nur in Hamburg

Was diese S-Bahn in Hamburg so besonders macht, ist ihr neuartiges offenes System, durch das sie mit anderen Bahnen, die über dasselbe System verfügen, kompatibel ist.

Die S21 ist Teil des großen Projekts „Digitale Schiene Deutschlands“, das von der Deutschen Bahn bis in die 2030er umgesetzt werden soll. Dabei soll das komplette deutsche Bahnnetz digitalisiert werden. In Zukunft wirst du also auch in einer Bahn mit leerem Führerstand fahren.

Darüber hinaus hat die Deutsche Bahn noch weitere Ideen wie die Bahnfahrten in Zukunft aussehen könnten.

Die Vorteile des digitalen Schienenverkehrs

Laut dem Vorsitzenden der Deutschen Bahn AG Richard Lutz, würde der Schienenverkehr effizienter werden: Lutz spricht von einer bis zu 30 Prozent höheren Kapazität ohne Extra-Gleise auf bestehenden Strecken. Das liege daran, dass die Züge in kürzeren Abständen fahren würden.

Außerdem sagt Siemens Chef Busch, dass mit den digitalisierten Bahnen bis zu 30 Prozent Energie gespart werden könne und diese pünktlicher werden sollen.

Quellen: digitale-schiene-deutschland.de, t3n.de

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de