Digital Life 

NASA-Ingenieur erfindet nach der weltgrößten Nerf Gun die höfliche Autohupe

Mark Rober ist bei der NASA scheinbar nicht sehr ausgelastet
Mark Rober ist bei der NASA scheinbar nicht sehr ausgelastet
Foto: Mark Rober / Screenshot YouTube
Mark Rober empfindet Hupen als unpersönlich und eindimensional, weil sie keinen Aufschluss darüber geben, warum man eigentlich hupt. Seine Erfindung soll das ändern.

Der YouTuber und frühere NASA-Ingenieur Mark Rober ist der Meinung, dass gegenseitiges Anhupen nicht zwingend unfreundlich klingen muss. Aus diesem Grund hat er eine Hupe entwickelt, die deutlich angenehmer klingen soll, als das, was man im Straßenverkehr gewohnt ist. „Die gewöhnliche Hupe ist sehr eindimensional und gibt den anderen Autofahrern keinen Kontext, warum man sie eigentlich anhupt“, so Rober in dem Video, in dem er seine Erfindung vorstellt.

Erfinder Mark Rober: Die höflichste Autohupe der Welt

Drei verschiedene Hupen-Töne

Rober hat dazu drei zusätzliche Knöpfe in sein Auto integriert, die die „Höflichkeits-Hupen“ aktivieren. Jeder Knopf sorgt dabei für einen anderen Ton. Der erste der Töne ist deutlich dezenter als der einer normalen Hupe und besteht aus zwei kurzen, hochfrequenten Geräuschen, die aber für einen Fahrer in einem anderen Auto dennoch deutlich hörbar sein sollen. Der zweite Ton ist sogar noch dezenter und ist dafür gedacht, sich gegenüber Fußgängern bemerkbar zu machen. Der dritte Ton ist im Unterschied zu den ersten beiden viel lauter und soll bei Gefahrensituationen eingesetzt werden.

In dem Video beschreibt Rober auch, wie er die neue Hupe in sein Auto eingebaut hat. Kernstück ist eine Soundplatine, die er um knapp 30 Dollar online gekauft hat.

Eine Riesen-Nerf Gun

In der Vergangenheit ist Rober schon durch einige andere Erfindungen aufgefallen, wie etwa durch die weltgrößte Nerf Gun.

Erfinder Mark Rober: Die weltgrößte Nerf Gun
Digital Life 

Bis 2023 ist Frankreichs TGV autonom unterwegs

Selbständig wird Frankreichs Vorzeige-Zug schon in wenigen Jahren verkehren
Selbständig wird Frankreichs Vorzeige-Zug schon in wenigen Jahren verkehren
Foto: imago

Die Hochgeschwindigkeitszüge sollen laut französischer Bahngesellschaft ab 2019 im selbständigen Modus getestet werden und später auf ausgewählten Strecken automatisiert fahren.

Mehr lesen