Jordan Hart and Bradly D’Souza sind mit einem Tesla Model S in 51 Stunden und 47 Minuten von Redondo Beach, Kalifornien nach New York gefahren. Die zurückgelegte Entfernung betrug über 4.500 Kilometer.

Damit brachen sie den Rekord des Ralley-Fahrers Alex Roy, der die Strecke von Küste zu Küste in einem Model S in 55 Stunden zurücklegte. Das berichtet unter anderem The Verge. Damit lagen sie allerdings immer noch weit unter Roys Rekord mit einem konventionellen Auto, der 31 Stunden und vier Minuten beträgt.

Hinter Tesla-Rekordversuch steckt Spendenaktion

Hart und D’Souza wollten mit der Aktion Freedom 5000 Spenden für die Opfer von Menschenhandel sammeln. Insgesamt konnten sie 50 Spenden im Umfang von einigen tausend Dollar einsammeln.

„Ich glaube, viele Menschen haben bezweifelt, dass wir den Rekord brechen können“, so Hart gegenüber The Verge. Als Fahrzeug nutzten sie den 2015 Tesla Model S 85D. Der aktuelle 100D könnte die Strecke dank besserer Effizienz wohl noch schneller zurücklegen.

Eine besondere Herausforderung des Trips war es, den Stromverbrauch auf ein Minimum zu reduzieren. Als besonderer Energiefresser gilt etwa die Klimaanlage, dessen Nutzung die beiden so gering wie möglich halten mussten. Da die Strecke durch Wüstengebiete mit Temperaturen von 46°C führt, dürfte das besonders anstrengend gewesen sein. Laut dem Team hatten sie bei der Fahrt auch Glück, da auf den Straßen relativ wenig Verkehr war.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.