Der Mobilfunkanbieter o2 tüftelt an einer neuen Aktion, die seine zuletzt oft kritisierte Hotline entlasten soll. Damit reagiert das Unternehmen auf andauernde Beschwerden von Nutzern, die sich in den letzten Monaten immer wieder über die schlechte Erreichbarkeit des Telefon-Services aufgeregt hatten.

Die Hotline war nach dem Zusammenschluss von E-Plus und o2 bei vielen Kunden in Ungnade gefallen, weil zu dieser Zeit der Mail- und Fax-Kundenservice eingestellt worden war, es aber wegen der Zusammenlegung der Marken zu relativ vielen Problemen und Nachfragen kam.

Mein o2 statt Telefon-Service nutzen

Zuletzt soll sich die Erreichbarkeit der Hotline wieder verbessert haben, trotzdem scheint o2 an einer weiteren Entlastung seiner Callcenter interessiert zu sein. Unter anderem mit dem Programm „Online statt Hotline“, das in diesen Tagen in die Testphase gestartet ist, wie unter anderem das Branchenportal „teltarif.de“ berichtet.

Die Idee: Kunden, die die Hotline in Ruhe lassen und ihre Anliegen stattdessen alleine online klären, werden mit zusätzlichem Datenvolumen belohnt. Eine Registrierung im Mein-o2-Bereich soll genauso belohnt werden wie ein Video-Tutorial zur Online-Rechnung und die Installation der Mein-o2-App auf dem Smartphone – jeweils mit 600 MB Datenvolumen. Ganze 1,8 GB sollen nochmal hinzukommen, wenn man die Hotline neun Monate lang mit Anrufen verschont.

„Unser Ziel ist es, noch mehr Kunden auf die Möglichkeiten unseres digitalen Self-Services aufmerksam zu machen und sie zu motivieren, diesen für sich einzusetzen“, wird ein o2-Sprecher vom Stern zitiert. Dem Magazin gegenüber konnte der Anbieter allerdings nicht angeben, ob die Boni monatlich oder einmalig gewährt werden.

Gänzlich überzeugt scheint man von der neuen Strategie auch bei o2 selbst noch nicht zu sein. Denn während der Testphase können zunächst nur einige ausgewählte Kunden am neuen Programm teilnehmen. (ba)

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.