In einem Land, in dem es eine hohe Arbeitslosigkeit gebe, habe eine Technologie, die Leuten letztlich Arbeitsplätze wegnehme nichts verloren, sagte der indische Verkehrsminister Nitin Gadarki laut der BBC . Man werde in dem Land keine Technologie zulassen, die Arbeitsplätze koste. Es könne sein, dass die Regierung ihre Meinung ändere, bis auf weiteres würden selbstfahrende Autos aber nicht zugelassen.

Experten zweifeln an Indiens autonomer Infrastruktur

In Indien fehlen laut dem Transportminister mehr als 20.000 Berufsfahrer. Die Regierung plane deshalb die Errichtung von mehr als hundert Trainingszentren, um den Fahrermangel zu beseitigen, heißt es in dem BBC-Bericht weiter. Experten bezweifeln, dass Indiens Straßensystem für den Betrieb selbstfahrender Autos überhaupt geeignet ist. Das größte Problem für die Zulassung selbstfahrender Autos in Indien sei nicht der drohende Arbeitsplatzverlust, sondern der Zustand der Infrastruktur, sagte eine Analyst der Marktforschungsfirma Ovum der BBC.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.