Während des Sommers herrscht meist Nachrichtenflaute. N24-Moderatorin Antje Lorenz wollte das Sommerloch überbrücken, indem sie witzige Tweets zum Dauerregen der letzten Tage präsentierte. Dabei moderierte sie jedoch mit ernster Miene – so auch bei einem Foto-Tweet, der angeblich Haie vor einer Rolltreppe am Hannoveraner Hauptbahnhof zeigt.

Über das Bild, das dem Tweet anhängt, wurde schon vor fünf Jahren im Netz diskutiert. Einmal sollte es ein überschwemmtes Einkaufscenter in Kuwait zeigen, wenig später eins in Sydney – alles genauso falsch wie Hannover oder Herne. Was schlichtweg daran liegt, dass das Bild gar nicht echt ist. Aber egal.

Trocken erklärt Lorenz dazu: „Wir schicken, sobald wir jemanden haben, dort hin, um das zu überprüfen. Wir können das an dieser Stelle nicht bestätigen.” Blick und Tonlage vermitteln hierbei, dass Lorenz ernsthaft vor Haien warnt. Deshalb stellte das Online-Portal „Übermedien“ einen Ausschnitt von Lorenz’ Hai-Alarm auf Facebook. Der Beitrag ging viral, Nutzer spotteten darüber, dass Lorenz die Warnung ernst gemeint haben könnte.

Hat sie aber nicht, wie sie später auf Twitter erklärt. Und postet dazu einen Ausschnitt, der eindeutig zeigt, dass die Hai-Montage in einer anderen Sendung gemeinsam mit weiteren, witzigen Tweets gezeigt wurde. „Erst mit Sinatra tanzen, dann das Kätzchen finden & DANN die Haie. Ist eine bierernste Sache. Bitte Prios setzen,“ schreibt Lorenz.

— Benno (@HannoversStolz) July 25, 2017

Hat sie aber nicht, wie sie später auf Twitter erklärt. Und postet dazu einen Ausschnitt, der eindeutig zeigt, dass die Hai-Montage in einer anderen Sendung gemeinsam mit weiteren, witzigen Tweets gezeigt wurde. „Erst mit Sinatra tanzen, dann das Kätzchen finden & DANN die Haie. Ist eine bierernste Sache. Bitte Prios setzen,“ schreibt Lorenz.

Doch selbst wenn Netzreporterin Lorenz das Foto von Twitter-Nutzer „Benno“ als Fake erkannte – ihre ernste Präsentation stieß dennoch auf Kritik. So schrieb das Online-Portal „Vice“, Lorenz hätte sich zurückhalten sollen mit solchen Tweets, da sie manche Menschen überfordern würden. Vielleicht war Lorenz trockene Präsentation Absicht: Schließlich ging der Ausschnitt ihrer Moderation auf Facebook viral – und brachte N24 Reichweite. (leve)

— Antje Lorenz (@AntjeLorenz) July 26, 2017

Doch selbst wenn Netzreporterin Lorenz das Foto von Twitter-Nutzer „Benno“ als Fake erkannte – ihre ernste Präsentation stieß dennoch auf Kritik. So schrieb das Online-Portal „Vice“, Lorenz hätte sich zurückhalten sollen mit solchen Tweets, da sie manche Menschen überfordern würden. Vielleicht war Lorenz trockene Präsentation Absicht: Schließlich ging der Ausschnitt ihrer Moderation auf Facebook viral – und brachte N24 Reichweite. (leve)

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.