Die SMS ist auf dem Rückzug, das ist klar. Und zwar deshalb, weil seit 2012 die Anzahl der versendeten SMS um ein Viertel geschrumpft ist. Der wohl größte Profiteur ist WhatsApp, aber auch andere Messenger haben die Kurznachricht über den Handytarif ersetzt. Zum Beispiel auch Microsofts Skype. In Deutschland nutzen den blauen Messenger rund neun Millionen Menschen, sowohl bei der Arbeit als auch privat. Das berichtet der Blog buggisch unter Berufung auf Zahlen des Branchenverbands BITKOM.

Zuletzt musste sich Skype aufgrund seines radikalen Redesigns der App Kritik gefallen lassen. Dass Skype-User ab und an aber auch mit technischen Problemen zu kämpfen haben, zeigen regelmäßige Ausfälle des Programms, mal deutschlandweit, mal europaweit, mal weltweit. Meistens sind die Server, auf denen Skype läuft, Schuld an einer Störung. Wir zeigen euch, welche größten Ausfälle es in der letzten Zeit gab und wie ihr mit Skype-Problemen umgehen könnz. Dieser Artikel wird laufend für euch aktualisiert.

Skype-Probleme vom 3. August 2017

Nutzer von Microsofts Chat- und Videotelefonie-Dienst Skype berichteten am 3. August von Problemen. Unter anderem registrierte das Portal allestörungen Meldungen in mehreren europäischen Ländern. Nachrichten konnten demnach entweder verzögert oder gar nicht versendet und empfangen werden. Manche Nutzer konnten sich gar nicht einloggen. Microsoft bestätigte die Probleme und konnte sie schließlich lösen, wie das Unternehmen bekanntgab.

Skype-Probleme vom 19. Juni 2017

Im Juni gab es einen europaweiten Ausfall des Dienstes, zahlreiche Nutzer klagten über Probleme bei Login. Am 21. Juni meldete Skype, dass das Problem behoben worden sei. Später wurde vermutet, dass der Skype-Ausfall durch eine DDoS-Attacke verursacht wurde.

Skype-Probleme: Woran liegt es?

Weshalb ein Problem mit der Skype-Anmeldung, mit Skype-Nachrichten oder anderen Features des Messengers auftaucht, muss Skype natürlich zunächst selbst herausfinden, vor allem, wenn es sich um einen allgemeinen Ausfall handelt, der viele Nutzer betrifft (wie ihr herausfindet, ob das Problem ein allgemeines ist oder nur bei euch auftritt, lest ihr weiter unten).

Skype-Probleme: Was könnt ihr tun?

Die erste Anlaufstelle für Skype-Probleme ist der Blog heartbeat.skype, der von Skype selbst verwaltet wird. Dort werden Störungen und Ausfälle aller Art veröffentlicht. Die Autoren der Seite informieren laufend über Probleme, die möglichen Gründe dafür und berichten, ob und wann ein Problem von Skype behoben wurde. Ein grüner Haken markiert Vorfälle als „fully resolved“, also als vollständig gelöst. Alternativ könnt ihr auch die Web-App von Skype benutzen, sie funktioniert auch, wenn Skypes Server Probleme machen. In jedem FAll müsst ihr bei einem allgemeinen Ausfall also darauf warten, bis der Skype-Service das Problem in den Griff bekommen hat.

Auf downrightnow könnt ihr herausfinden, ob das Problem allgemeiner Natur ist oder nur bei euch auftritt. Unter „Current Status“ erhaltet ihr nötigen Informationen. Falls das Problem nicht auf die Skype-Server zurückzuführen und damit kein allgemeiner Ausfall ist, versucht folgende Schritte. Nach jedem Schritt könnt ihr versuchen, euch erneut bei dem Messenger anzumelden:

  1. Klickt mit der rechten Maustaste auf das Skype-Icon in der Taskleiste und wählt „Skype beenden“. Öffnet danach das Programm neu.
  2. Überprüft eure Internetverbindung. Klickt hierfür auf das Netzwerksymbol oder geht mit einem Browser online.
  3. Wenn das auch nicht helfen sollte, startet euren PC, euer Tablet oder euer Smartphone neu.
  4. Sollte auch das nicht funktionieren, deinstalliert den Messenger. Keine Sorge, eure Zugangsdaten und euer Konto gehen dadurch nicht verloren. Ladet es einfach erneut auf euer jeweiliges Gerät herunter und installiert es neu.

Sollte das Problem immer noch nicht gelöst sein, kontaktiert den Skype-Support.

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.