Digital Life 

US Army ruft DJI-Drohnen zurück

Der DJI-Phantom-Einsatz scheint dem US Militär zu unsicher geworden zu sein.
Der DJI-Phantom-Einsatz scheint dem US Militär zu unsicher geworden zu sein.
Foto: DJI
Der Einsatz der chinesischen Video-Drohnen scheint dem US Militär zu riskant geworden zu sein. Alle DJI-Drohnen in Armeebesitz sollen umgehend deaktiviert werden.

Die US Army verbietet ihren Soldaten den Einsatz von Drohnen des chinesischen Herstellers DJI. Grund seien „Risiken im Einsatz“ und „dass man auf Sicherheitslücken in den DJI-Produkten aufmerksam gemacht wurde“. Das geht aus einem Memo hervor, das am 2. August verschickt wurde. Demnach soll „die Verwendung eingestellt, alle DJI-Applikationen deinstalliert, Akkus und Speichermedien von Geräten entfernt und das Equipment sicher verstaut werden, bis es weitere Anweisungen gibt“.

DJI zeigte sich in einer Stellungnahme enttäuscht über die Entscheidung und betont, dass man mit den Behörden zusammenarbeiten wolle. Worum es sich genau bei den angeblichen Sicherheitslücken handelt, ist unklar. Selbst DJI dürfte das nicht wissen, denn man suche laut Stellungnahme das Gespräch, um die Entscheidung zu verstehen. Drohnen von DJI kommen offenbar derzeit in 300 verschiedenen Missionen der US-Armee zum Einsatz.

Terrormilizen nutzen auch DJI

Ars Technica mutmaßt, dass die Drohnen über eine Sicherheitslücke verfügen könnten, über die Angreifer die Kontrolle übernehmen könnte. DJI-Drohnen werden unter anderem auch von der Terrormiliz Islamischer Staat eingesetzt, beispielsweise um Granaten und Bomben abzuwerfen.

Der bekannte Drohnen-Blog sUAS News warf DJI zudem vor, dass man bereits über eine simple Google-Suche auf Daten wie Flugprotokolle, Fotos und Audio-Aufnahmen zugreifen könnte. Belege für die Behauptung lieferte man jedoch nicht. DJIs Web-Plattform ist relativ umstritten. Um die Drohne verwenden zu können, muss man ein DJI-Konto erstellen, in dem derartige Daten gespeichert werden können.

Das Konto ist allerdings nicht zwingend für weitere Flüge erforderlich. Die Daten werden auf Servern in den USA und Hongkong gespeichert. Unklar ist, wie die Drohne beispielsweise im Offline-Modus verhindert, dass man in sogenannte No-Fly-Zonen vordringt.

Digital Life 

Autonome Autos sind durch Sticker auf Straßenschildern verwirrt

Die Sicherheitsforscher machten sich die Funktionsweise der sogenannten Classifier zunutze.
Die Sicherheitsforscher machten sich die Funktionsweise der sogenannten Classifier zunutze.
Foto: University of Washington

Mit einer simplen Methode können selbstfahrende Autos daran gehindert werden, Straßenschilder korrekt zu erkennen. Ein Algorithmus reicht dafür aus.

Mehr lesen