Digital Life 

#nofilter: Wie das Windows XP-Hintergrundbild entstanden ist

Microsoft kam auf den Fotografen zu, nachdem er das Bild auf einer Stockphoto-Plattform hochgeladen hatte.
Microsoft kam auf den Fotografen zu, nachdem er das Bild auf einer Stockphoto-Plattform hochgeladen hatte.
Foto: Windows XP Desktop
Ein Fotograf schießt ein Foto von einem beliebigen Hügel und lädt es im Netz hoch. Später soll es Microsofts Hintergrundbild für Windows XP werden.

"Mein Bild ist berühmter als die Mona Lisa", behauptet der Fotograf Charles O’Rear. "Ich habe das Bild schon überall gesehen, vom Situation Room im Weißen Haus bis zum nordkoreanischen Kraftwerk." Das Bild, das er meint, haben tatsächlich Milliarden von Menschen wohl täglich gesehen, als sie ihre Rechner aufdrehten. Es handelt sich dabei um das berühmte Desktop-Hintergrundbild aus dem Microsoft Betriebssystem Windows XP.

Im Januar 1998 ist O’Rear von Sonoma County am Highway 12 durch das Nappa Valley Richtung Marine County gefahren, um seine künftige Ehefrau zu treffen. Dabei sind ihm die sanften Hügel und das grüne Gras aufgefallen. "Ich stieg aus dem Auto aus, machte ein paar Aufnahmen und fuhr wieder weiter", sagte O’Rear in einem Interview gegenüber PC World. Verwendet hat er dafür eine analoge Kamera –genauer gesagt die analoge Mittelformat-Kamera Mamiya RZ67.

Hügel mehr wert als Bill Clinton und Monica Lewinsky?

Anschließend hat der Fotograf die unbearbeiteten Bilder auf die Bildlizenzierungs- und Stockphoto-Plattform Corbis hochgeladen. Corbis war zu der Zeit in Besitz von Microsoft-Gründer Bill Gates, der damals wohl schon am kommenden Betriebssystem Windows XP arbeitete.

Zwei Jahre vergingen. Dann kam ein Anruf von Microsoft: Der Software-Konzern wolle das Foto als Default-Background für sein neues Betriebssystem verwenden. Wie viel O’Rear für das Foto von Microsoft bekommen hat, ist ein Geheimnis. Es soll sich dabei jedoch um die zweithöchste Summe handeln, die je ein noch lebender Fotograf für ein einzelnes Bild erhalten hat. Mehr Wert war lediglich ein Foto, das den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton zeigt, wie er Monica Lewinsky umarmte.

Fotograf flog selbst zu Microsoft

O’Rears Hintergrund-Foto war jedenfalls so viel Wert, dass sich sämtliche Transportunternehmen weigerten, die Negative an Microsoft zu liefern. Also stieg der Fotograf selbst in das Flugzeug und flog mit den originalen Aufnahmen nach Seattle in die Firmenzentrale von Microsoft.

Microsoft taufte das Foto Bliss, was übersetzt so viel bedeutet wie Glückseligkeit. Warum sich Microsoft ausgerechnet für O’Rears Foto entschieden hat, wurde dem Fotografen nicht mitgeteilt.

Laut dem Künstlerduo Goldin+Senneby, die der Geschichte des Hintergrundbildes auf den Grund gingen, passte das Foto perfekt in das Farbschema von Windows XP. Außerdem sollte der Default-Background mehr Erdung ausstrahlen als es die Himmel-Fotos von Windows 95 taten.

Hügel ausfindig gemacht

Entgegen aller Spekulationen bekräftigt er immer noch, das Bild nachträglich nicht bearbeitet zu haben. "Sorry, aber es war alles da. Die Wolken, das grüne Gras, der blaue Himmel. Es ist, wie es ist", sagte Charles O’Rear. Microsoft erklärte später, das Grün bearbeitet und den Bildausschnitt angepasst zu haben.

Goldin+Senneby haben auch den berühmten Hügel ausfindig gemacht. 2006 überzogen den Hügel Weinreben, sodass vom grünen Gras nicht mehr viel zu sehen war.

Dieser Artikel erschien zuerst auf futurezone.at.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen