Ein Reddit-Nutzer reizte Amazons Versprechen vom „unlimitierten Cloud-Speicher“ bis zuletzt aus. Der Nutzer mit dem Namen „beaston02“ startete das „Petabyte Porn Project“ und begann öffentliche Live-Streams von Cam-Seiten wie Chaturbate oder CamSoda per Skript aufzuzeichnen. So sammelte er binnen knapp sechs Monaten rund 1,8 Petabyte an Porno-Videos – umgerechnet rund 293 Jahre und sechs Monate an Videos. Wenig überraschend stellte Amazon das „unlimitierte Abo“ rasch ein, seit Juni liegt die Obergrenze bei einem Terabyte.

„beaston02“ für Amazon-Regulierung verantwortlich?

Manche Nutzer gehen soweit, dass sie „beaston02“ für diese Veränderung verantwortlich machen. Das unlimitierte Abo wurde im März 2015 eingeführt. Gegenüber Motherboard verteidigt der Reddit-Nutzer sein Vorgehen, für das er Unterstützung von der Reddit-Community bekam: „Ich weiß, dass mich einige Menschen als großen Perversen oder jemanden mit einer Porno-Sucht darstellen wollen, aber das bin ich nicht. Ich habe vielmehr ein Problem mit dem Sammeln und Horten von Daten.“

Skripte öffentlich zugänglich

Die Skripte, mit denen er die Livestreams aufzeichnete, sind mittlerweile öffentlich auf Github verfügbar. Das Projekt läuft weiter, allerdings unter anderer Führung und verteilt auf Google Drive und Amazon Drive. Täglich sammle man rund zwölf Terabyte an neuen Daten. Obwohl die Nutzungsbedingungen der Plattformen die Aufnahme nicht untersagen, sind diese moralisch fragwürdig. Viele Streamer finanzieren sich über Spenden, die von Live-Zuschauern vergeben werden. Zudem schätzen diese meist die Tatsache, dass nur Live-Inhalte produziert werden, die nicht plötzlich auf anderen Plattformen verbreitet werden.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.