Was ist der Sinn des Lebens? Was unterscheidet den Menschen vom Tier oder in welchem Land würde ich landen, wenn ich ein Loch bis an das andere Ende der Welt grabe? Fragen, die sich jeder ab und an schon einmal gestellt hat. Zumindest auf Letztere gibt es jetzt im Internet eine anschauliche Antwort.

Nordkorea-Atlantik

Solltest du dich einmal als vermeintlicher West-Spitzel in nordkoreanischer Gefangenschaft befinden, würde ein Fluchtloch nicht sehr viel helfen, da du dich im Wasser wiederfändest. Lediglich Umweg über China könnte dir helfen. Die nächstmögliche Stadt, die du erreichen kannst, trägt den Namen Weihai. Von dort aus könntest du dir ein Loch nach Argentinien graben, um dir vom Aero Club Coronel Vidal aus deine Reise nach Hause zu organisieren.

Deutschland – Pazifik

Egal ob Berlin, Köln, München oder Hamburg, wir Deutschen würden leider alle ertrinken. Es ist zwar angenehm warm im Südpazifik, aber von hier aus die Erde zu durchgraben, ist keine gute Idee. Bessere Aussichten hast du, wenn du dir Spanien als Ausgangspunkt aussuchst.

Spanien – Neuseeland

Falls dir Madrid zu touristisch sein sollte, kannst du dich von dort aus ganz bequem nach Neuseeland graben und die Idylle der Wahihi Falls Wasserfälle genießen.

Botswana – Hawaii

Viele träumen davon sich, in tropische Gegenden zu graben oder direkt nach Hawaii. Eine wirkliche Chance dazu haben aber fast nur die Einwohner der afrikanischen Stadt Maun in Botswana. Diese landen im hawaiianischen Mauna Kea.

Falls du selbst herausfinden möchtest, an welcher Stelle du auf den Meter genau graben müsstest, um beispielsweise im Tresorraum der amerikanischen Nationalbank zu landen, dann schau einfach auf der dazugehörigen Webseite nach. Viel Spaß dabei!

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.