Apple Kunden sind bekannt dafür, sehr schnell auf die aktuellste Software-Version umzusteigen. Da der Apfel-Konzern die Updates auch immer für zahlreiche ältere Geräte zur Verfügung stellt, verbreitet sich neue Software im Apple-Universum sehr schnell.

16 Prozent binnen zwei Tagen

Nun gibt es erste konkrete Zahlen. Laut micpanel ist die neuste iOS-Version binnen zwei Tagen von rund 16 Prozent aller iPhone- oder iPad-Kunden geladen und installiert worden. Dazu kommen rund 77 Prozent an Geräten, die unter dem Vorgänger iOS 10 laufen. Beide Versionen kommen zusammen auf rund 94 Prozent aller Nutzer. Nur sechs Prozent der Apple-User setzen demnach auf eine ältere Variante des mobilen Betriebssystems.

Dies hat gleich mehrere Vorteile. Die Nutzer haben die Gewissheit, dass sich die Software auch sicherheitstechnisch auf dem aktuellsten Stand befindet. Und App-Entwickler müssen sich keine Gedanken darüber machen, dass ihre Entwicklung möglichst viele Nutzer erreicht. Da der Großteil der User die aktuelle System-Version nutzt, braucht es keine verschiedenen Varianten von ein und derselben App.

Android „Oreo“ kaum verbreitet

Bei der Verbreitung von Android sieht es hingegen ganz anders aus. Wie heise online unter Berufung auf die Auswertung berichtet, schafft es die Android-Version 7 („Nougat“) auf rund 14 Prozent. Gemeinsam mit der Version 7.1 bringt es „Nougat“ somit nur auf knapp 16 Prozent. Hierbei ist zu beachten, dass diese Version aus dem vergangenen Jahr stammt. Der neuste Android-Ableger 8 („Oreo“) wird in der Statistik noch gar nicht erwähnt, da der Marktanteil unter 0,1 Prozent liegt.

Das könnte auch interessant sein:

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.