Yamahas Motobot, ein humanoider Roboter, der Motorräder fahren kann, ist zum wiederholten Mal auf einer Rennstrecke gegen den mehrfachen Moto-GP-Weltmeister Valentino Rossi angetreten. Der Roboter wurde erstmals im Jahr 2015 präsentiert und kann normale Motorräder bedienen. In diesem Jahr sollte der Roboter erstmals die 200-Stundenkilometermarke auf der Geraden einer Rennstrecke schaffen. Das ist dem System, das im Gegensatz zu in Motorräder integrierten Systemen viel näher am menschlichen Fahrverhalten agiert, auch gelungen.

Mensch siegt über Maschine

Für einen Sieg gegen Valentino Rossi hat es am Ende aber trotzdem nicht gereicht. Bei einem Mensch-gegen-Maschine-Vergleich auf dem 3,2 Kilometer langen Kurs des Thunderhill Raceway Park in Kalifornien setzte sich Rossi klar durch. Seine schnellste Runde absolvierte er in 57,5 Sekunden, der Motobot musste sich mit einer Zeit von einer Minute 25,74 Sekunden zufriedengeben. Yamaha will das System künftig durch künstliche Intelligenz verbessern. So soll der Motobot in Zukunft schneller als jeder Mensch werden.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.