Digital Life 

Keynote: Microsoft-Mitarbeiter installiert Chrome, weil Edge abstürzt

Der Google-Browser ist anscheinend auch bei Microsoft-Mitarbeitern beliebt.
Der Google-Browser ist anscheinend auch bei Microsoft-Mitarbeitern beliebt.
Foto: Mark Lennihan / AP/Mark Lennihan
Ein Microsoft-Techniker muss während einer Präsentation Chrome verwenden, da der hauseigne Browser Edge nicht mehr auf Eingaben reagiert.

Wenn Edge herumspinnt, kommt Chrome auf den Computer: Diesen Weg gehen nicht nur zahlreiche Windows-10-User, sondern auch Microsoft-Mitarbeiter. Wie The Next Web berichtet, sogar vor Live-Publikum. Der Stream dazu wurde aufgezeichnet und auf YouTube hochgeladen – von Microsoft selbst.

Edge stürzt ab

Im Video ist der Vorfall etwa ab der Minute 37 zu sehen. Ein Microsoft-Mitarbeiter zeigt eine Azure-Präsentation zum Thema Datenmigration. Weil Microsofts Browser Edge wiederholt abstürzt, zögert er kurz und installiert dann Googles Browser Chrome.

Mit diesem funktioniert dann auch die Präsentation. Das Publikum ist von der Aktion amüsiert, wie an dem Kichern zu hören ist. Der Vortragende von Microsoft hat jedenfalls die richtige Entscheidung getroffen: Denn den einstündigen Vortrag nach 30 Minuten abzubrechen, weil Edge ständig abstürzt, hätte für viel mehr Spott gesorgt.

Bluescreen bei Keynote

Stichwort Spott und weil es so schön dazu passt: Hier das Video von der Windows-98-Präsentation, bei der Bill Gates mit einem Bluescreen konfrontiert wurde. Sein Kommentar damals: „Das ist der Grund, warum wir Windows 98 noch nicht ausliefern.“

Windows-Bluescreen während Präsentation
Digital Life 

Netflix setzt "House of Cards" ab

Die erfolgreiche Netflix-Serie mit Kevin Spacey in der Hauptrolle wird nach der sechsten Staffel nicht mehr fortgesetzt.
Die erfolgreiche Netflix-Serie mit Kevin Spacey in der Hauptrolle wird nach der sechsten Staffel nicht mehr fortgesetzt.
Foto: Netflix

Netflix ist über die sexuellen Missbrauchsvorwürfe gegen Kevin Spacey besorgt und kündigt die finale Staffel der Politserie an.

Mehr lesen