Vor rund einem Jahr hat eine DDoS-Attacke große Teile des Internets lahm gelegt, in dem das Infrastruktur-Unternehmen Dyn attackiert worden war. Am Montag gab es einen Ausfall des Internets ähnlichen Ausmaßes in den USA. Schuld daran war dieses Mal allerdings etwas Anderes: Eine Miskonfiguration eines Mitarbeiters bei Level 3, eines Internet-Backbone-Unternehmens, das andere große Netzwerke stützt. Laut Informationen von Netzwerkanalysten sei die Miskonfiguration ein Routing-Problem gewesen, das einen sogenannten „Ripple-Effekt“ ausgelöst habe, wie „Wired“ berichtet. Unternehmen wie ComCast, Spectrum, Verizon, Cox und RCN waren in den USA betroffen.

„Autonome Systeme“ betroffen von Internetausfall

Laut Angaben von Level 3 sei der Fehler innerhalb von 90 Minuten behoben gewesen. Comcast und RCN bestätigten, dass es Probleme gegeben hätte. Das Routing-Problem betraf sogenannte „autonome Systeme“, die IP-Adressen in Netzwerk sowie ihre Routing-Pakete mit Daten tracken. Bei dem Vorfall am Montag hat es sich um einen Fehler gehandelt. Derartige Internet-Ausfälle hat es laut Wired bereits öfters mal gegeben.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.