In Tesla-Foren auf Facebook wurde gerätselt, ob es möglich sei, mit einem Tesla Bitcoin zu minen, also mit der Rechenleistung eines Teslas die Krypowährung zu generieren. Viele waren der Meinung, dass es nicht von Vorteil sei, den Autopilot-Computer dafür heranzuziehen, so sei der doch für viele wichtige Sicherheitsfeatures verantwortlich. Doch warum dazu nicht der Strom-Aspekt beim Tesla verwendet werde, war nicht allen Nutzern klar.

Einer outete sich laut einem Bericht des electrek in der „Tesla Owner Worldwide“-Gruppe auf Facebook, eine Anlage für den Kofferraum seines Model S gebastelt zu haben, mit der er angeblich Kryptowährungen minen könne. Dazu will er die kostenlose „Supercharger“-Leistung von Tesla in Anspruch nehmen. Das sei ethisch bedenklich, heißt es im Artikel von electrek und hätte „nicht viele Vorteile“. Durch das Minen würde zudem die Leistung der Batterie geschwächt.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.