Man möchte meinen, Microsoft hat bei seinem Betriebssystem an alles gedacht. Sogar mit einer hauseigenen Firewall, dem sogenannten Windows Defender, kommt es daher. Grundsätzlich ist dieser auch durchaus hilfreich, da er dich vor unberechtigten Zugriffen an deinem Rechner schützt. Sorgt er für Probleme, kann es jedoch helfen, ihm zeitweise eine Sendepause zu verpassen. Wie du den Windows Defender deaktivieren kannst, erfährst du hier.

Windows Defender deaktivieren: Warum es helfen kann

Gleich vorweg: Den Windows Defender zu deaktivieren, sollte nur eine Option sein, wenn du dir genau sicher bist, was du tust. Eine dauerhafte Lösung ist dies auf keinen Fall, es sei denn, du hast eine permanente Alternative zur Verfügung. Selbst dann ist der Windows Defender noch eine Stütze für die Sicherheit deines Systems. Doch manchmal ist Windows Firewall auch selbst der Störenfried.

Das Problem: Habt ihr eure Firewall deaktiviert, werden die ein- und ausgehenden Verbindungen eures Computers nicht mehr geprüft und ihr damit zu einem leichten Ziel für Angreifer. Die Windows-Firewall zu deaktivieren, kann allerdings dann temporär nötig sein, wenn ihr eine bestimmte Software installieren wollt, dies aber nur ohne Firewall funktioniert.

Firewall deaktivieren: Windows 10

Unter dem Betriebssystem Windows 10 lässt sich die Defender Firewall ganz problemlos deaktivieren. Folgt einfach den folgenden Schritten:

So könnt ihr die Firewall deaktivieren (und wieder aktivieren):

  1. Sucht im Startmenü nach „Windows Defender Firewall“ und klickt die Option an.
  2. In der Navigation links wählt ihr „Windows Defender Firewall ein- oder ausschalten“ aus.
  3. Je nachdem, ob ihr die Firewall deaktivieren oder anschalten wollt, klickt ihr die entsprechende Option an.
  4. Mit „OK“ bestätigt ihr die Eingabe und schließt die Dialoge.

Alternativ schlägt Microsoft auch die folgende Abfolge vor: Start > Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows-Sicherheit > Firewall & Netzwerkschutz. Wählt nun ein Netzwerkprofil aus (es gibt Domänennetzwerk, Privates Netzwerk und Öffentliches Netzwerk) und schaltet anschließend unter „Windows Defender Firewall“ die Einstellung ein oder aus.

Achtung: Es kann passieren, dass sich die Firewall unter Windows 10 automatisch wieder aktiviert.

Firewall nicht deaktivieren, sondern Ausnahmen hinzufügen

In Windows 10 könnt ihr die Firewall nicht nur ein- und ausschalten, ihr könnt auch Programme als „Ausnahmen“ hinzufügen, die trotz Sicherheitsbarriere mit der Außenwelt kommunizieren können.

So fügt ihr ein Ausnahme-Programm hinzu:

  1. Im Startmenü sucht ihr nach „Windows Defender Firewall“ und klickt die Option an.
  2. In der Navigation links wählt ihr „Eine App oder ein Feature durch die Windows Defender Firewall zulassen“ aus.
  3. Nachdem sich ein neues Fenster geöffnet hat, erscheint eine Liste mit Programmen. Diese besitzen die Befugnis, Windows Defender zu ignorieren. Klickt ihr rechts darüber auf „Einstellungen ändern„, könnt ihr die Optionen anpassen.
  4. Ihr könnt jetzt den Button „Andere App zulassen…“ anklicken, um der bestehenden Liste ein neues Programm hinzuzufügen.
  5. Wird euer Programm im neuen Fenster als Auswahl angezeigt, wählt ihr es aus und bestätigt mit „Hinzufügen„. Findet ihr das Programm dort nicht, könnt ihr es über „Durchsuchen“ auf eurem Computer ausfindig machen und hinzufügen.

Firewall deaktivieren unter Windows 7 und 8

Auch mit Windows 7 und 8 lässt sich die Firewall deaktivieren. Und das ähnlich einfach und schnell wie zuvor.

So schaltet ihr die Firewall aus:

  1. Öffnet die Systemsteuerung.
  2. Unter „System und Sicherheit“ findet ihr die Option „Windows Firewall„, die ihr ebenfalls anklickt.
  3. Links wählt ihr die Einstellung „Windows-Firewall ein- oder ausschalten“ aus. Dort lässt sich die Firewall deaktivieren.
  4. Gebt das Admin-Passwort ein, sofern es gefordert wird, oder bestätigt eure Eingabe.

Um die Windows Defender Firewall wieder zu aktivieren, geht ihr genauso vor und macht die Einstellungen rückgängig.

Mehr zum Thema Sicherheit:

Fazit: Du hast gleich mehrere Optionen zur Auswahl

Wie du siehst, ist es ein Leichtes, den Windows Defender zu deaktivieren. Lediglich ein paar gezielte Handgriffe sind dabei nötig. Ob du dich zeitweise von der hauseigenen Firewall deines Computers trennen möchtest, sollte allerdings gut überlegt sein. Idealerweise kehrst du zu ihr zurück, sobald du ein zuvor blockiertes, aber erwünschtes Programm installieren konntest. Fast noch besser ist ein externes Schutzprogramm oder eine andere Sicherheitsmaßnahme, dann ist es auch nicht weiter kritisch, wenn du sie einmal länger deaktiviert hast.

Neben der Möglichkeit, den Windows Defender zu deaktivieren, können dir auch drei hilfreiche Einstellungen beim Einrichten deines Routers Wege und Türen öffnen. Wie du hingegen den Windows Defender aktivieren kannst, sollte er das nicht ohnehin bereits sein, erklären wir dir ebenfalls.

Quellen: Microsoft, eigene Recherche

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.