2018 herrschten im Sommer Rekordtemperaturen in Deutschland. Das könnte uns wieder passieren. Selbst das Haus kann dann zum ungeplanten Saunabesuch werden. Wie können wir die Räume kühlen? Wir zeigen euch, wie ihr mithilfe von eurem USB-Port, Eiswürfeln und Plastiktüten auch drinnen cool bleibt.

Ungewünschte Heim-Sauna: So könnt ihr euren Raum kühlen

  • Digitale Belüftung im Home-Office

Egal ob für die Arbeit oder in der Freizeit: Viele von uns sitzen täglich mehrere Stunden vor dem PC. Auf eine Erfrischung wollt ihr dabei nicht verzichten? Glücklicherweise hat euer PC einen USB-Anschluss. Von Handventilatoren bis hin zu Mini-Luftkühlern findet ihr mittlerweile viele kleine Geräte, die sich direkt am PC anschließen lassen. Einfach mit dem USB-Anschluss verbinden und eure Tastatur vor Schweißnässe schützen.

  • Ventilator-Hack

Natürlich sorgt ein Ventilator schnell für erfrischenden Wind. Tatsächlich zirkuliert er aber nur die warme Luft und gibt beim Betrieb selbst Wärme ab. Durch einen simplen Trick könnt ihr das Gerät zu einer kühlenden Klimaanlage umfunktionieren. Stellt hierzu eine Schüssel mit Eiswürfeln vor den Ventilator. Das gefrorene Wasser gibt Kälte ab, die sich durch den Luftstrom schnell verteilt und somit optimal den Raum kühlt.

  • Hilft Frischluft?

Gerade wenn sich die Hitze im Zimmer staut, möchten wir sofort die Fenster aufreißen. Doch Achtung! Solange es draußen noch heißer ist, macht ihr es damit schlimmer. Besser: Fenster zu, Jalousien herunter und Vorhänge schließen. Die Chance auf einen frischen Luftzug steigt in den Nachtstunden und am frühen Morgen. Kühlt den Raum also, indem ihr beim Schlafen die Fenster geöffnet lasst.

  • Eiskaltes Bier gegen Hitze

Besser nicht. Nehmt ihr kalte Getränke zu euch, werden diese wieder auf Körpertemperatur aufgeheizt. Das verbraucht Energie und euch wird schlussendlich noch wärmer. Trotzdem solltet ihr über den Tag verteilt ausreichend trinken. Stellt euch am besten an mehreren „Getränkestationen“ Wasser oder abgekühlten Tee bereit. Es ist klar, dass euer Körper bei hohen Temperaturen viel Wasser verliert. Alkohol oder auch Kaffee verstärken diesen Effekt.

  • Gute Nacht

Um einzuschlafen, muss der Körper abends seine Temperatur herunterregeln. Im Schlafzimmer sollte es deshalb nicht wärmer als 18 Grad Celsius sein. Unmöglich, diesen Raum zu kühlen? Packt Schlafkleidung und Bettlaken in eine Plastiktüte und verschließt diese gut. Diese kommt vor dem Schlafengehen für einige Stunden ins Eisfach oder in die Tiefkühltruhe. So müsst ihr nachts nicht mehr mühevoll gegen Schweiß und Raumhitze ankämpfen – und könnt trotz tropischem Wetter erholsam schlummern.

Check-Liste zum Raumkühlen

  • Fenster tagsüber geschlossen halten
  • USB-Ventilator am Schreibtisch
  • Schale mit Eiswürfeln vor dem Ventilator
  • Regelmäßiges Trinken nicht vergessen!
  • Schlafsachen „einfrieren“
  • Fenster vor dem Schlafengehen öffnen

Fazit: Raum kühlen leicht gemacht

Sowohl mit als auch ohne Technik könnt ihr euren Raum kühlen und den Hitzestau in eurer Wohnung reduzieren. Eine teure Klimaanlage müsst ihr euch dafür nicht anschaffen. Mit unseren Tipps behaltet ihr auch während der Hitzewelle einen kühlen Kopf. Übrigens: Auch eurem Smartphone setzen die Temperaturen zu. Beachtet einfach ein paar Dinge, damit das Gerät in der Hitze überleben kann.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.