Strom aus Solar- und Windanlagen sowie jener, der aus Biomasse gewonnen wird, wird unter anderem durch das Erneurbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert. Im kommenden Jahr soll die resultierende EEG-Umlage erneut sinken – auf gerade mal 6,405 Cent pro Kilowattstunde. In der Theorie hätte diese Minderung von immerhin 5,7 Prozent zum Vorjahr günstigere Strompreise zur Folge. Doch die anfallenden Zusatzkosten lassen den Verbraucher nichts davon abbekommen, im Gegenteil: der Strom wird sogar teurer.

EEG-Umlage sinkt – Strompreise steigen

Neben der Ökostrom-Umlage, die etwa ein Viertel des Strompreises für Privathaushalte ausmacht, haben Verbraucher Netzentgelte, Steuern, Produktionskosten und weitere Abgaben zu zahlen. Wenngleich ihr nun also an der Umlage sparen könnt, gehen Experten doch von leicht steigenden Strompreisen aus – das berichtet die Tagesschau. Grund für diesen Anstieg soll allem vorweg der weitere Ausbau von Stromtrassen in Deutschland sein.

Mehr zum Thema:

Produzenten von Ökostrom – sowohl gewerblich als auch privat – erhalten bereits seit 2000 gesetzlich festgelegte Vergütungen durch die Netzbetreiber, die den Strom wiederum an der Börse verkaufen. Die dort herrschenden, im Vergleich zur Vergütung niedrigeren Preise haben zur Folge, dass die Betreiber die Differenz aus der EEG-Umlage erhalten.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.