Ob ihr das Klima oder lediglich eure eigene Geldbörse schonen wollt, ist erstmal zweitrangig. Wichtig ist, dass ihr wisst, wie ihr im Haushalt Energie sparen könnt. Moderne Apps fürs Smartphone oder den Laptop können euch dabei helfen, aber auch mit eurem TV könnt ihr in der Energiebilanz wahre Wunder bewirken. Wir zeigen euch, wie es geht.

Energie sparen im Haushalt via Handy

Ist der Akku eures Smartphones schnell verbraucht, müsst ihr es häufiger laden. Je nach Kapazität und täglicher Nutzung, kann das Handy zu einem regelrechten Stromfresser werden. Sollte das geschehen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen könnt ihr euer Gerät einfach häufiger aus der Hand legen.

Wir mögen zwar im digitalen Zeitalter leben, jedoch ist es manchmal auch ratsam, auf den allgegenwärtigen Helfer zu verzichten, um sich wichtigeren Dingen zu widmen. Sollte auch das nicht helfen, könnte die mangelnde Akku-Laufzeit mit stromfressenden Apps oder Einstellungen zusammenhängen. Mit kleinen aber effektiven Tricks könnt ihr euch dagegen wehren, dass euer iPhone-Akku schnell leer ist.

Mit dem Laptop oder PC Strom sparen

Auch Laptops und feste Rechner verschlingen massenhaft Energie. Bildschirmschoner, leuchtende Tastaturen sowie leistungsverschlingende Anwendungen und Hintergrundprozesse können aus dem praktischen Heim-PC den Alptraum eines jeden Sparfuchses machen. Mit einigen kleineren Konfigurationen, könnt ihr derartiges verhindern:

  • Fahrt euren Rechner herunter, wenn ihr ihn längere Zeit nicht nutzt, denn auch im Standby zieht er Strom.
  • Schaltet den Bildschirm ab, wenn ihr nicht davor sitzt.
  • Deaktiviert den Bildschirmschoner – er hält den Bildschirm wach und benötigt Leistung.
  • Reguliert die Helligkeit eures Bildschirms.
  • Werft einen Blick in den Task-Manager.

Im Task-Manager findet ihr neben den aktuell laufenden Apps auch die aktiven Hintergrundprozesse. Sie stammen zum Teil von Anwendungen, die ihr zwar geschlossen, aber nicht richtig beendet habt – sie benötigen nach wie vor Energie. Unter dem Reiter „Leistung“ könnt ihr außerdem einen Blick in die CPU-Auslastung eures Rechners werfen. Wenn ihr euren Arbeitsspeicher überlastet, benötigen die verantwortlichen Komponenten mehr Strom.

TV: Noch vor dem Kauf Energie sparen

Euer TV bietet eine gute Alternative zum Alltagswahnsinn. Dort kann man sich entspannen und die Sorgen verfliegen lassen. Doch auch der Fernseher zieht mehr Strom, als es viele denken. Wir zeigen euch jedoch, mit welchen einfachen Regeln, ihr auch mit dem TV im Haushalt Energie sparen könnt.

Noch vor dem Kauf eines neuen Geräts solltet ihr unbedingt das EU-Energielabel beachten. Es verschafft euch einen Überblick darüber, wie viel Leistung euer Fernseher benötigt und lässt einen von vornherein besser planen.

Hinzu kommt die Bildschirmgröße: Im Vergleich zweier Beispielgeräte – das eine hat eine circa 75 Prozent größere Bildschirmdiagonale – kommt es zu einem Anstieg des Jahresverbrauchs um satte 240 Prozent. Überlegt euch also besser zwei mal, ob ihr wirklich den größten Flatscreen benötigt.

Energieverbrauch: TV-Einstellungen optimieren

In den Bild-Einstellungen eures Fernsehgeräts könnt ihr diverse Anpassungen treffen. Für den Verbrauch ist jedoch vor allem die Bildschirmhelligkeit von hoher Relevanz. Schraubt ihr diese herunter, könnt ihr damit bereits wahre Wunder bewirken. Auch solltet ihr darauf achten, dass ihr nicht immer alle zusätzlichen Geräte wie Pay-TV-Boxen, Konsolen oder ähnliches eingeschaltet habt.

Nahezu jedes moderne Gerät verfügt zudem über einen Sleep-Timer. Kommt ihr gerade von der Arbeit oder Uni, kann es auch mal passieren, dass ihr vor dem Fernseher wegnickt und erst zum Frühstücks-Programm wieder erwacht. Da das Gerät in solchen Fällen gerne mal die ganze Nacht hindurch läuft, ist es sinnvoll, den Sleep-Timer zu aktivieren.

Smart Home: intelligent und effizient

Begriffe wie „IoT“ und „Smart Home“ sind bereits seit einigen Jahren keine Fremdwörter mehr. Mittels flächendeckender Vernetzung sollen Haushalte und sogar ganze Städte intelligenter und effizienter gestaltet werden, um auf diese Weise unter anderem dem Klimawandel entgegenzuwirken. Diverse Tools zur Überwachung des häuslichen Energieverbrauchs machen Energie sparen im Haushalt so einfach wie nie zuvor.

Fazit: Energie ist Geld

Spart ihr Strom, schont ihr in der Regel gleichzeitig eure Geldbörse. Umsowichtiger ist der passende Vertrag für den Energie- und Internetanbieter – immerhin würde ein Viertel der Deutschen eher auf Warmwasser als das Internet verzichten. Verschiedene Portale ermöglichen den Vergleich der Preise und schaffen es, dass der Jahresverbrauch nicht euer gesamtes Konto verschlingt. Befindet ihr euch noch mitten in einem laufenden Vertrag, kann der Wechsel dennoch teuer werden – vor allem, wenn ihr das Ablaufdatum verpasst.

Apps wie remind.me erinnern euch daher Rechtzeitig an nahende Vertragsenden. So kommt keine Rechnung oder Abbuchung unerwartet und ihr bleibt mit eurem Verbrauch sowie euren Finanzen immer auf dem Laufenden. Einfacher kann Energie sparen im Haushalt nicht mehr werden.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.