So schnell kann es gehen, der Handy-Akku ist leer. Dabei hast du gar nicht übermäßig Videos geschaut oder Musik gestreamt. Woran also kann es liegen? Die folgenden Anwendungen, die dein Handy unerwartet stark belasten, können Schuld sein. Es ist als empfehlenswert, diese Apps zu löschen.

Tipp: Achte auch auf diese Akku-Fresser

  • iPhone: mit Siri sprechen
  • Vibrationsalarm
  • veraltete OS-Version

Akku leer und diese Handy-Apps sind Schuld

Bestimmt hast du deine Vermutungen, welche Handy-Apps die größte Akkuleistung beanspruchen. Tatsächlich dürftest du damit aber mindestens in Teilen falsch liegen. Die Facebook-App ist es beispielsweise nicht allein. Laut Experten sind die folgenden Anwendungen die Übeltäter und genau diese Apps solltest du löschen.

#1: Google Photos

So hervorragend die App Google Photos dafür geeignet ist, Bilder in der Cloud zu speichern und dadurch Platz auf deinem Handy zu sparen, so hinterhältig sorgt sie auch dafür, dass dein Akku leer ist. Um dies zu vermeiden, solltest du die Einstellung deaktivieren, die Google Photos erlaubt, sich im Hintergrund zu aktualisieren. Willst du ganz sicher gehen, kannst du die App auch als ganze löschen.

#2: Google Maps

Google Maps sucht permanent nach GPS-Informationen, um deinen Standort aktuell zu halten. Das benötigt einen enormen Anteil an Akkuleistung. Nutzt du Google Maps nicht, schließe die Handy-App einfach komplett. Machst du während der Nutzung eine Pause, kannst du zumindest deinen Bildschirm ausschalten, weil das die Anwendung immerhin in einen Energiesparmodus versetzt. Dass plötzlich dein Akku leer ist, kommt dann zumindest nicht als Überraschung.

#3: Auto-Helligkeit

Die Einstellungs-App für Auto-Helligkeit ermöglicht es deinem Bildschirm, sich an die gegebenen Lichtverhältnisse anzupassen. Was zunächst nach einer Art Optimierungsplan für den Energieverbrauch deines Displays klingt, kann deinen Handy-Akku allerdings auch stark belasten. Zumindest dann, wenn dein Betriebssystem die automatische Anpassung nicht vornimmt, wie es manchmal vorkommt. In diesem Fall kannst du die Bildschirmhelligkeit immerhin noch manuell nachjustieren. Ausgerechnet diese App zu löschen, ist allerdings nicht möglich, da sie zu den Grundeinstellungen deines Handys gehört.

Finde selbst heraus, wie stark dein Akku belastet wird

Natürlich gibt es noch jede Menge andere Handy-Apps, die dazu führen, dass dein Akku leer wird. Unter Android 11 kannst du leider nicht genau einsehen, welche Apps deine Batterie aktuell in Anspruch nehmen. Sehen kannst du aber, wie lange dein Handy-Akku noch hält und du kannst Grenzen der Hintergrundnutzung festlegen.

  • Einstellungen > Akku und Gerätewartung > Akku > Grenzen der Hintergrundnutzung

Hier entscheidest du, für welche wenig verwendeten Handy-Apps du den Akkuverbrauch einschränken möchtest. Dazu kannst du sie in die drei Kategorien „im Standby“, „in tiefem Standby“ und „Apps, die nie im Standby sind“ einordnest.

Fazit: Nie wieder zu wenig Handy-Akku

Dein Handy muss nicht frühzeitig den Geist aufgeben, weil der Akku leer ist. Wenn du die genannten Handy-Apps löschen kannst oder anders einsetzt und dir einen Überblick verschaffst, welche Anwendungen dein Handy generell stärker belasten, kriegt du das Problem schnell in den Griff. Achte aber am besten immer auf die vier Anzeichen für eine sterbenden Handy-Akku.

Auch sonst kannst du deinen Handy-Akku besonders schonend behalndeln. Entweder du achtest darauf, deinen Akku richtig zu laden, oder du bist im Alltag vorsichtig und machst nicht diesen Fehler, der deinem Handy und seinem Akku schadet. Dazu gehört es übrigens auch, dein Ladekabel nicht in der Steckdose zu lassen.

Neueste Videos auf futurezone.de