Digital Life 

Diese chinesischen Start-ups machen Elon Musk nervös

Der G3 von Xiaopeng kostet nicht einmal 35.000 Dollar. Damit ist der Flitzer günstiger als das Model 3 von Tesla.
Der G3 von Xiaopeng kostet nicht einmal 35.000 Dollar. Damit ist der Flitzer günstiger als das Model 3 von Tesla.
Foto: Xpeng
Bald wird Tesla das Model Y vorstellen. Doch die Konkurrenz aus China könnte dem neuen E-Flitzer die Show stehlen.

Im März 2019 soll Tesla mit dem Model Y einen Crossover SUV präsentieren, der, genau wie das Model 3, zu einem besonders niedrigen Preis verkauft werden soll. Damit ist sein Erfolg schon vorprogrammiert – in Europa und den USA zumindest. In diesen Märkten haben andere Hersteller dem Elektroingenieur kein Konkurrenzprodukt entgegenzusetzen. In China sieht die Situation jedoch ganz anders aus.

Diese Start-ups machen Tesla Konkurrenz

In der Volksrepublik sorgen vor allem Start-ups immer wieder für Aufmerksamkeit in der Autobranche. So hat vor kurzem das Unternehmer NIO den ES6 vorgestellt. Das E-Fahrzeug ist der erste elektrische SUV des Herstellers. Für den E-Flitzer werden umgerechnet 45.500 Euro fällig. Chinesische Bürger werden jedoch wesentlich weniger bezahlen müssen, da sie hohe Prämien vom Staat beim Kauf eines E-Autos erhalten.

Die Basisversion kommt mit einem 70 kWh-Akku. Damit sollte das Fahrzeug mit einer Ladung etwa 410 Kilometer zurücklegen können. Die Akkukapazität kann auf 84 kWh erhöht werden. Damit steigt die Reichweite auf 480 Kilometer. Ein Performance-Modus soll besonders stromsparend arbeiten und holt noch mehr Reichweite heraus.

Bei der Ausstattung ist der ES6 einem Tesla nicht unähnlich. Genau wie die Stromer aus Kalifornien kommt auch der China-Flitzer mit einem Doppelmotor. Die Funktionen des Wagens werden über einem 11, 3 Zoll großen Touchscreen gesteuert, wie The Verge berichtet

Dieser E-Flitzer ist besonders günstig

Neben NIO hat auch Xiaopeng Motos einen Tesla-Konkurrenten präsentiert. Im Vorfeld erhielt das Unternehmen Investitionen von Foxconn und Alibaba. Ganze 3 Milliarden Dollar konnte das Start-up so einsammeln. Das ist wohl auch der Grund, weshalb der erste E-SUV der Autoneulinge nur 33.000 Dollar kosten wird.

Doch auch Tesla selbst hat diesen niedrigen Preis zu verantworten. So haben die Xiaopeng-Gründer bestätigt, dass sie von der Freigabe der Tesla-Patente profitiert haben. Je nach Wohnort wird das E-Auto sogar noch billiger für die chinesischen Kunden. In einigen Städten erhalten Verbraucher beim Kauf des Fahrzeuges umgerechnet bis zu 10.000 Dollar vom Staat.

Fazit: Tesla muss sich warm anziehen

Möchte Tesla auf dem chinesischen Markt bestehen, muss es mit einer durchdachten Strategie auftreten. Doch auch in Deutschland hat es Tesla schwer. Diese Gründe sprechen nämlich gegen den Kauf eines Teslas. Unsicher sind die Autos aus Kalifornien indes nicht. Das Tesla Model 3 soll sogar das sicherste Auto der Welt sein. Wolltest du schon immer wissen, was das Tesla-Logo bedeutet.? Seine Bedeutung hat Elon Musk auf Twitter enthüllt.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen