Viele kennen ihn kaum, dabei ist sein Einfluss auf das Internet, wie wir es heute kennen, kaum zu übersehen: Larry Roberts ist einer der Pioniere des Internetzeitalters. Nun ist er im Alter von 81 Jahren gestorben.

Wer war Larry Roberts?

Man könnte sagen, dass der Weg des Architekten des Internets vorprogrammiert gewesen wäre. Larry Roberts Eltern waren beide Doktoren der Chemie und auch ihr Sohn fing früh mit dem Basteln an. Bereits in seiner Jugend baute er einen Tesla-Transformator, einen Fernseher sowie ein Telefonnetzwerk aus Transistoren.

Nach seinem Studium am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) erwarb er schließlich 1963 Ph.D. in Elektrotechnik. Sein Lebensweg zeigte also bereits seine Begabung auf, die mit Erfinden, Experimentieren und Designen zu tun hatte.

Larry Rogers und das ARPANET

Was er anschließend schuf, war bahnbrechend: Nachdem Roberts die Arbeit „Intergalactic Computer Network“ (Intergalaktisches Computernetzwerk) des Psychologie-Professors J. C. R. Licklider gelesen hatte, entwickelte er sein eigenes Konzept eines Computer-zu-Computer-Netzwerks, das auf Basis von Datenpaketen kommuniziert.

Damit erregte er derart viel Aufmerksamkeit, dass er 1966 zum Programmleiter im „Information Processing Techniques Office“ der Advanced Research Projects Agency (ARPA) wurde. ARPA betrieb das ARPANET – den Vorläufer des Internets. Eine Forschergruppe des MIT entwickelte dieses Computernetzwerk in Zusammenarbeit mit der US-Luftwaffe. Roberts sollte dafür sorgen, dass die ARPA-Forschungscomputer miteinander vernetzt sind. Roberts wurde quasi Architekt.

Larry Rogers und die Qualität

1973 verließ er ARPA, damit hörte sein Einfluss aber nicht auf. Mit seinem Unternehmen Telenet half er dabei, die sogenannte Paketvermittlung (englisch: packet switching), die Datenübertragungstechnologie in Rechnernetzen, zu kommerzialisieren. Und auch später, nach Telenet hatte er entscheidenden Einfluss auf die Qualität der Internet-Vernetzung. Seine Pionierarbeit machte Videostreaming in guter Qualität erst möglich.

Larry Roberts ist keinesfalls so bekannt wie etwa Tim Berners-Lee, dessen World Wide Web die globale Vernetzung ermöglichte. Doch sein Einfluss ist heute noch „spürbar“, online jedenfalls.

Was 25-Jährige zum World Wide Web sagen, liest du hier. Und wie der WWW-Erfinder Google und Co. entmachten will, liest du hier.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.