Vertrauen ist eine Sache, Privatsphäre eine andere. Wenn es dir also ein Bedürfnis ist, dein Smartphone vor anderen zu schützen, kannst du die folgenden Methoden für deine Apps nutzen.

Gibst du dein iPhone oder Android-Gerät öfter aus der Hand oder möchtest einfach sichergehen, dass niemand groß darauf zugreifen kann, solltest du am besten deine Apps mit Passwort sperren. Dazu benötigst du in Einzelfällen nicht einmal ein zusätzliches Tool.

Apps sperren mit Passwort: Dein iPhone kann es ganz allein

Es gibt zahlreiche Anwendungen im App Store, die dich mit zusätzlichem Schutz locken, aber tatsächlich besitzt dein iPhone selbst die Fähigkeit, Apps zu sperren mit einem Passwort. Das Zauberwort lautet „Bildschirmzeit“.

Wie kann ich mit dem iPhone-Feature Apps sperren?

Bevor du die praktische iPhone-Funktion nutzen kannst, solltest du sie aktivieren. Dazu gehst du so vor:

  • „Einstellungen“ > „Bildschirmzeit“ > „Bildschirmzeit aktivieren“ > „Weiter“ > „Mein [Gerät]“
  • Um anschließend deine Apps per Passwort sperren zu können, fehlt der letzte Schritt: Tipp auf „Bildschirmzeit-Code verwenden“.

Nun kannst du begrenzte Zeitspannen für die Nutzung deiner Apps festlegen. Tipp dazu auf die Grafik deiner täglichen Nutzung, sie führt dich zu einer Auflistung der Apps, die du kürzlich verwendet hast. Wähl die aus, die du per Passwort schützen willst.

  • Tipp auf „Limit hinzufügen“.
  • Gib dein Bildschirmzeit-Code ein.
  • Setz das Limit für die App.
  • Achte darauf, dass die Option „Am Ende des Limits blockieren“ aktiviert ist.
  • Tipp auf „Hinzufügen“.

Android-Apps sperren mit Passwort

Bist du Android-User musst du leider auf die interne Möglichkeit, deine Apps per Passwort zu sperren, verzichten. Hier helfen nur zusätzliche Anwendungen. Immerhin sind diese oft genug kostenlos und erlauben nicht nur die Sperrung von Anwendungen, sondern auch von anderen Bereichen deines Smartphones.

#1: AppLock

Mit dieser Anwendung kannst du leicht deine Apps sperren – per Passwort oder Muster. Diese Sperre lässt sich ganz einfach im Hauptmenü aktivieren. AppLock hat außerdem die folgenden Funktionen:

  • Schutz von Systemeinstellungen, App-Installation und eingehenden Anrufen
  • Foto- und Videotresor
  • Automatische Sperre zu festgelegter Zeit
  • Verschiedene Schutzprofile
  • Sperrung der Deinstallation von AppLock, um Dritte an Löschung der App zu hindern

#2: Smart App Protector

Apps zu sperren per Passwort geht auch auf diesem Weg. In den Einstellungen legst du dafür dein Passwort fest. Das kann ein einfacher PIN sein oder eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen. Auch Muster oder Gesten sind möglich. Weitere Funktionen umfassen:

  • Mit der Einstellung „Fernsperr-Passwort“ sperrst du dein Handy aus der Entfernung per SMS
  • Fake-Fehlermeldung beim Öffnen von Apps

Fazit: Schütz deine Apps vor den Blicken anderer

Egal, ob iPhone oder Android, du kannst bei beiden Geräten deine Apps sperren – per Passwort, PIN oder Muster. Hast du ein Apple-Gerät, ist das nötige Feature bereits an Bord. Android-User brauchen dagegen eine zusätzliche App, die dafür aber mehr kann, als nur deine Apps zu schützen.

iOS 12 hat übrigens noch mehr spannende Funktionen. Mit Android kannst du zumindest dein Handy in den Lockdown versetzen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.