Neben Firmen, wie Tesla und SpaceX, hat der Multi-CEO Elon Musk 2016 die Firma Neuralink gegründet. Nach längerem Schweigen postet die Firma nun zum ersten Mal auf ihrer eigenen Twitter-Seite. Der Post kündigt ein baldiges Event in San-Francisco an, bei welchem die Mitarbeiter von ihren bisherigen Fortschritten berichten werden.

Elon Musks Firma Neuralink geht wieder an die Öffentlichkeit

Neuralink möchte ein sogenanntes Brain-Computer-Interface entwickeln, welches die Kommunikation zwischen Computern und dem menschlichen Gehirn ermöglichen soll. Die verrückte Idee hinter der Erfindung: Eine mögliche Übernahme von künstlicher Intelligenz über die Menschheit verhindern.

Wenn der Mensch sich mit einer Maschine verbinden kann, wird er selbst ein bisschen zur Künstlichen Intelligenz (KI). Durch die Verbindung zwischen dem menschlichen Kortex und einer digitalen Erweiterung, könnten wir dann zu einem Mensch-KI-Symbioten werden. Weitere Pläne der Firma sind es bis 2021 ein Produkt zu erfinden, welche schwerwiegenden Hirnschäden unterstützt. Auch Erkrankungen des Nervensystems sollen mit KI behandelt werden können.

Neuralink-Event: Auch du kannst teilnehmen

In dem Twitter-Post verkündete die Firme, dass einige Plätze für das Internet reserviert seien. Gleichzeitig wurde ein Link gepostet mit dem auch du dich für das Event in San Francisco bewerben kannst. Dafür musst du lediglich acht Fragen beantworten und ein LinkedIn-Profil verlinken.

— Neuralink (@neuralink) July 11, 2019

Neuralink-Event: Auch du kannst teilnehmen

In dem Twitter-Post verkündete die Firme, dass einige Plätze für das Internet reserviert seien. Gleichzeitig wurde ein Link gepostet mit dem auch du dich für das Event in San Francisco bewerben kannst. Dafür musst du lediglich acht Fragen beantworten und ein LinkedIn-Profil verlinken.

Wenn du es aber doch nicht in die USA schaffen solltest, kannst du das Event auch per Livestream verfolgen. Experten behaupten, dass das Event einen großen Fortschritt für Elon Musks Firma Neuralink bedeuten kann, so Inverse.

Noch vor zwei Jahren hat es Neuralink an Investoren gefehlt. Eine Forscherin erklärt, warum die Mission des Unternehmens schwierig ist.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.