Digital Life 

Für schnelleres Internet geht die Telekom jetzt auf Funkloch-Jagd – allerdings ohne dich

Die Telekom startet den Kampf für schnelleres Internet mit einer Funkloch-Aktion.
Die Telekom startet den Kampf für schnelleres Internet mit einer Funkloch-Aktion.
Foto: iStock/Slphotography
Die Telekom macht ab jetzt offiziell Jagd auf LTE-Funklöcher in Deutschland und sagt der ernüchternden Netzabdeckung folglich den Kampf an. Die Aktion ist allerdings weniger inklusiv als zunächst angenommen.

Besonders in ländlichen Gebieten Deutschlands ist die Netzabdeckung zu großen Teilen lückenhaft. Die Telekom will jedoch einen Ausweg aus der LTE-Funklochhölle aufzeigen und dir folglich endlich schnelleres Internet bieten. Aufgrunddessen startet der Mobilfunkanbieter ab dem 20. August 2019 die Aktion "Wir jagen Funklöcher". Das Ziel der Aktion ist die Entdeckung sogenannter weißer Flecken, also Funklöcher, in Deutschland. Zunächst hieß es, betroffene Einzelpersonen sollten aktiv an dem Prozess teilnehmen – doch scheinbar hat der Mobilfunkanbieter andere Pläne. Wir verraten dir mehr.

Telekom-Aktion kämpft für schnelleres Internet

Die Telekom will der ernüchternden Netzabdeckung in Deutschland ein Ende bereiten und kämpft mithilfe einer Aktion für schnelleres Internet. Denn: Tatsächlich sind gerade einmal 65,5 Prozent des Landes per LTE erreichbar, folglich landet Deutschland in Sachen Netzabdeckung europaweit auf dem drittletzten Platz.

Doch was ist das Problem? Häufig haben Mobilfunk-Anbieter in ländlichen Gebieten Probleme, die entsprechenden Standort-Freigaben für die Funkmasten von betroffenen Gemeinden zu erhalten.

Internet ohne Frust: News & hilfreiche Tipps für Handy, Laptop, PC & Tablet
Internet ohne Frust: News & hilfreiche Tipps für Handy, Laptop, PC & Tablet

Wie funktioniert's?

Nun ist die Telekom-Aktion also offiziell gestartet. Aber: Als Einzelperson kannst du, anders als zunächst angenommen, allerdings rein garnichts zu der Funklochjagd beitragen und beispielsweise Standorte ohne LTE melden. Die Telekom wendet sich stattdessen direkt an Gemeinden. Ist in einer Gemeinde kein LTE-Empfang gegeben, so können sich die Vorsitzenden ebendieser Gemeinde bei der Telekom für den Ausbau des Netzes bewerben. Jedoch muss die Gemeinde im Gegenzug bereit sein, einen passenden Standort für die Funkanlage bereitzustellen. Den Rest bestreitet der Mobilfunkanbieter im Alleingang, berichtet giga.de.

Ab sofort gibt es übrigens das 5G-Netz bei der Telekom. Das schnelle Internet soll bis Ende 2019 an 100 Standorten Deutschlands verfügbar sein – und wir verraten dir, wie viel das Ganze kostet. Die Telekom soll weiterhin auch an dieser Vodafone-Tariferhöhung schuld sein.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen