Digital Life 

WhatsApp-Bilder verschicken: Kosten kannst du dir so sparen

WhatsApp Bilder zu verschicken, kann Kosten verursachen. Wann dem so ist, liest du hier.
WhatsApp Bilder zu verschicken, kann Kosten verursachen. Wann dem so ist, liest du hier.
Foto: iStock/PeopleImages
Du willst deinen Freunden und Familie schöne Erinnerungen schicken? Dann kostet das meistens nichts. Es gibt jedoch auch Ausnahmen: Bei Urlaubsfotos ist zum Beispiel Vorsicht geboten.

Kaum eine App findet sich auf so vielen Smartphones wie WhatsApp. Der leicht zu bedienende Messenger hat die gute alte SMS schon längst abgelöst. Immer wieder kommen neue Funktionen hinzu: Der Dienst lässt Nutzer übers Internet Chatten, Telefonieren und Dateien austauschen. Oft stellt sich die Frage, ob sich hinter Funktionen wie WhatsApp-Bilder verschicken Kosten verstecken. Wie du Fotos verschickst, ohne zu zahlen, erfährst du hier.

WhatsApp-Bilder verschicken muss nichts kosten

In Sachen Kosten ist WhatsApp wirklich unschlagbar: Während für die Nutzung des Messengers zeitweise eine jährliche Gebühr von 0,89 Euro fällig wurde, ist der Dienst mittlerweile für iOS und Android kostenlos. Das bezieht sich nicht nur auf die Nutzung, sondern auch auf den einmaligen Download der App. Jedoch ist nicht auszuschließen, dass Nutzer mit ihren Daten zahlen: Der Dienst, der schon seit Langem zu Facebook gehört, steht immer wieder im Verdacht, sensible Daten an Dritte weiterzugeben. Bist du also dabei, WhatsApp-Bilder zu verschicken, können Kosten in gewisser Weise also auch auftreten.

WhatsApp: Deshalb ist der Dienst kostenlos

Anfangs war WhatsApp lediglich ein kostenloser SMS-Ersatz, mittlerweile sind noch viele Funktionen hinzugekommen. Eins ist jedoch beim Alten geblieben: WhatsApp nutzt zur Datenübertragung die Internetverbindung deines Telefons. Wenn verfügbar, läuft der Messenger auch über WLAN. So musst du nicht, wie zu SMS-Zeiten üblich, für jede Nachricht oder jedes Foto zahlen, dass du an Freunde und Familie schickst.

Mit dem Handy unterwegs: Videos zu Tarifen, Verträgen & Netz

Eine Ausnahme ist nicht umsonst

Allerdings gilt das nicht uneingeschränkt. Da WhatsApp bei nicht vorhandenem WLAN über dein mobiles Datenvolumen läuft, gelten die Bestimmungen deines Providers. Es kann demnach sein, dass WhatsApp-Bilder zu verschicken zu Kosten führt.

So ist es zum Beispiel möglich, dass du zahlen musst, wenn du Bilder via WhatsApp aus dem Ausland verschickst: Ist die Nutzung von mobilen Daten in dem jeweiligen Land nicht in deinem Vertrag inkludiert, zahlst du für die verbrauchte Menge extra. Wie viel Datenvolumen das Versenden von Bildern, Videos und Dokumenten in Anspruch nimmt, ist schwer zu sagen. Wie viel Datenvolumen WhatsApp verbraucht, hängt nämlich immer von der Größe der jeweiligen Datei ab. Daher empfiehlt es sich, im Ausland immer ein WLAN-Netzwerk zu nutzen, um WhatsApp-Bilder zu verschicken, aber keine Kosten zu verursachen.

Fazit: WhatsApp-Bilder verschicken, aber keine Kosten? Kein Problem

WhatsApp direkt berechnet dir also nichts, wenn du Bilder verschickst. Dennoch kann es für dich teuer werden: Im Zweifel gilt es, sich über die Roaming-Gebühren im außereuropäischen Ausland zu informieren. Ansonsten bist du jedoch auf der sicheren Seite: Am 15. Juni 2017 wurden die Roaming-Gebühren in der EU abgeschafft. Aber auch, wenn du WhatsApp-Bilder verschicken kannst und Kosten ausbleiben, WhatsApp-Anrufe kosten dich womöglich doch etwas.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen