Dass das Smartphone schon einen festen Bestandteil in unserem Alltag eingenommen hat, ist nichts Neues mehr. Doch tatsächlich soll es mittlerweile auf manche Menschen einen so starken Einfluss haben, dass auch der Umgang mit dem Handy-Akku so einiges über deren Persönlichkeit hat. Eine neue Studie hat sich mit dieser Thematik auseinandergesetzt und Schockierendes aufgedeckt.

Inwiefern wirkt sich der Handy-Akku auf deine Persönlichkeit aus?

Würdest du sagen, dass du keinen normalen Umgang mit deinem Handy-Akku hast? Vermutlich nicht. Wohlmöglich hast du auch noch nie einen längeren Gedanken daran verschwendet, ob die Batterie deines Smartphones wirklich Einfluss auf dich und deinen Alltag haben könnte. In einer Studie der Cass-Business-School wurden Londoner Pendler in Bezug auf ihre Handynutzung beobachtet. Sie wurden auch zu ihrem Wohlbefinden im Zusammenhang mit ihrem Akkustand befragt. Die Ergebnisse der Studie sind ziemlich erschreckend.

Auf dem Weg zur Arbeit achten viele Menschen nicht mehr darauf, wie viele Stationen sie noch fahren müssen, sondern messen ihre Strecken mittlerweile am Akkustand ihres Smartphones. Doch damit nicht genug: Der Stand deines Handy-Akkus hat auch Auswirkungen auf dein Wohlbefinden.

  • Ein hoher Akkustand vermittelt ein positives Gefühl: Alles ist möglich, alles kann erreicht werden.
  • Ein Akkustand unter 50 Prozent erweckt Gefühle tiefer Angst und Unbehagen.

Akkustand beeinflusst den Tagesablauf

Die Probanden wurden in 60 bis 90 Minuten langen Interviews über ihre Gefühlszustände im Zusammenhang mit ihrem Handy-Akku befragt. Es stellte sich heraus, dass Emotionen stark mit dem Status der Smartphone-Batterie zusammenhängen. Teilweise wurde die Stimmung für den Start in den Tag schon vom Akkustand abhängig gemacht.

Das Ergebnis der Studie zeigt, dass das Laden des Akkus den Alltag der Menschen stark strukturiert. So beeinflusst der Handy-Akku Streitigkeiten darüber, wer das Smartphone direkt neben dem Bett aufladen darf oder wo der Einkauf getätigt wird, um im Zweifelsfall die Möglichkeit zu haben, das Handy aufzuladen.

Teilnehmer der Studie, die solche Abhängigkeit zu ihrem Handy-Akku aufwiesen, bezeichneten sich selbst als Kontrollfreaks oder glaubten daran, eine Zwangsstörung zu haben.

Teilnehmer verurteilen Dritte anhand des Handy-Akkus

Doch damit nicht genug: Es stellte sich auch heraus, dass die Probanden nicht nur sich selbst anhand ihres Handy-Akkus definierten, sondern auch andere Personen anhanddessen beurteilten:

  • Menschen, die ihren Handy-Akku auf Null sinken ließen, wurden als „ungeordnet“ oder „rücksichtslos“ bezeichnet, da sie sich „außerhalb der sozialen Norm des Verbundenseins“ bewegen würden.
  • Diese seien zudem nicht in der Lage, „kompetente Mitglieder der Gesellschaft“ zu sein.

Die Forscher kamen zu der schockierenden Erkenntnis, dass viele die Unfähigkeit, die Akkulaufzeit des eigenen Handys zu verwalten, mit der Unfähigkeit, das eigene Leben zu verwalten, gleichsetzen.

Möchtest du dein Smartphone unterwegs aufladen? Dann solltest du diese Orte zum Handy-Akku laden lieber vermeiden. Um dein Handy-Akku richtig zu laden, solltest du auf diese neun Ladefehler verzichten. Außerdem kann es schaden, dein Ladekabel in der Steckdose zu lassen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.