Veröffentlicht inDigital Life

Online-Banken im Vergleich: Bei diesen Geld-Instituten im Netz lohnt eine Kontoeröffnung

Denkst du über den Wechsel zu einer Direktbank nach? In unserem Online-Banken-Vergleich verraten wir, welche Institute im Netz empfehlenswert sind.

Mann und Frau sitzen mit dem PC auf dem Sofa.
Möchtest du von einer Filialbank auf eine Direktbank umsteigen? Wir zeigen dir einige empfehlenswerte Online Banken. Foto: iStock/PeopleImages

Online-Banken, also solche Institute, die keine niedergelassenen Filialen betreiben, bieten dir im Großteil der Fälle ein besseres Preis-Leistungsverhältnis als die meisten Filialbanken – das gilt besonders für Giro- und Anlagekonten sowie Depot- und Sparpläne. Aufgrund dessen werden solche Online-Konten in Deutschland zunehmend beliebter, allerdings kann das Angebot der Banken je nach Institut erheblich schwanken. Ein Online-Banken-Vergleich offenbart, welches Institut du im Fall einer gewünschten Kontoeröffnung auswählen solltest.

Die besten Online-Banken im Vergleich 2020: Diese Institute lohnen sich

Direktbanken bieten in vielen Fällen äußerst kundenfreundliche und lukrative Konditionen. Dazu zählen fast immer eine kostenlose Kontoführung, die Möglichkeit, weltweit gebührenfrei Geld abzuheben, eine gratis Kreditkarte, ein kostenloses Aktiendepot und vieles mehr. Nachfolgend vergleichen wir die Produktkonditionen von fünf empfehlenswerten Online-Banken, die im Vergleich in vielen Tests einschlägiger Finanzmagazine vordere Plätze belegen.

#1. Deutsche Kreditbank AG (DKB)

Die DKB gewinnt im Online-Banken-Vergleich und bietet Privatkunden ein Premiumkonto mit vielen kostenlosen Features, beispielsweise einer kostenlosen VISA-Karte sowie kostenlosem Bargeld an fast jedem Geldautomaten. Das Konto wird allerdings nur nach einer individuellen und sorgfältigen Prüfung der Schufa und der Einkommens- und Beschäftigungsverhältnisse eröffnet. Im Bedarfsfall erhältst du auch ein Privatdarlehen (DKB Privatdarlehen) zu guten Konditionen.

#2. N26 Mobilebanking

Die Online-Bank N26 wurde speziell für Smartphone-Nutzer entwickelt und bietet Vorzüge wie eine gebührenfreie Kontoführung und eine kostenlose Mastercard, um weltweit und ebenfalls gebührenfrei Geld abzuheben. Weiterhin wird jede Transaktion per Push-Benachrichtigung auf dein Smartphone geleitet und das Konto lässt sich neben der App natürlich auch über den PC bedienen.

#3. Norisbank

Die Norisbank bietet allen Privatkunden ein bedingungslos kostenloses Girokonto an, sogar ohne Geldeingang. Kartenzahlungen und Überweisungen, weltweit Bargeld und auch eine Kreditkarte erhältst du gebührenfrei inklusive. Allerdings gibt es kein Konto für Selbständige und Freiberufler. Im direkten Online-Banken-Vergleich hat das Institut damit im Einzelfall einen enormen Nachteil.

#4. Commerzbank

Die Commerzbank ist im Gegensatz zu den anderen Instituten keine reine Online-Bank, sondern verfügt außerdem noch über niedergelassene Filialen.Hier kannst du ebenso ein bedingungslos kostenloses Vorteilskonto eröffnen, ohne einen monatlichen Mindestgeldeingang vorweisen zu müssen. 100 Euro Startguthaben und eine kostenlose Mastercard Classic gibt es oben drauf. Der Nachteil: Das Konto geht mit einem vergleichsweise hohen Dispozins einher.

#5. comdirekt

Bei der Online-Bank comdirekt kannst du ebenfalls kostenlos ein Konto führen, ohne einen Mindestgeldeingang vorweisen zu müssen. Eine kostenlose Kreditkarte mit kontaktloser Bezahlfunktion gehört ebenfalls dazu. Außerdem erhältst du bei einer Kontoeröffnung einen 25 € Bonus für Google Pay und Apple Pay. Aber: Auch hier benötigst du eine gute Bonität und festes Einkommen – bei negativer Schufa wird dein Antrag abgelehnt.

Fazit: Die Online-Banken bieten lukrative Angebote

Der Online-Banken-Vergleich zeigt, dass die erwähnten Institute zahlreiche Gemeinsamkeiten aufweisen und sich nur minimal unterscheiden. Je nachdem, ob du über ein sicheres Einkommen verfügst oder nicht, kannst du dich für einen entsprechenden Anbieter entscheiden.

Nicht nur, um die Welt der Online-Banken zu verstehen, solltest du dich ausreichend informieren. Auch das Online-Banking-Verfahren kommt mit einigen Tücken daher, beispielsweise einer zu Zeiten schlechten Erreichbarkeit. Leider zeigt die Realität, dass vor allem große Banken hier Probleme haben. Außerdem trat kürzlich eine Änderung in Kraft, die einige Aspekte des Online-Banking-Zahlungsprozesses komplizierter gestalten.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.