Tesla ist nicht nur der führende Hersteller von Elektroautos. Das Unternehmen von Elon Musk hat sich auf viele verschiedene Industrien ausgebreitet und Innovationen eingeführt. So engagiert sich die Firma für die Raumfahrttechnologie (SpaceX) und investiert in die Solarstrom-Nutzung. Unter den Bemühungen gab es aber bisher kein Tesla-Handy. Dennoch ist das Interesse hoch daran, wie denn so ein Smartphone der Firma aussehen könnte. Ein Designer hat dazu einige spannende Antworten geliefert.

Tesla-Handy: So stylish ist die Vision des Künstlers

Antonio De Rosa ist ein Designer, der das Tesla Model P vorgestellt hat. Es ist kein echtes Gerät, sondern bislang nur ein Konzept-Handy. Dennoch scheint der Künstler so konkret wie möglich vorgegangen zu sein, um seine Vision eines Tesla-Handys zu realisieren. Geht es beim Bau des Geräts nach seinen Wünschen, dann verfügt das Tesla-Handy über ein großes Display und eine Quad-Kamera von Zeiss. Im dazugehörigen Konzept-Video sieht das Gerät aus wie ein cooleres iPhone.

Das Tesla Model P hat allerdings keine Notch für die Frontkamera. Der rückseitige Knipser ist auch zentriert im oberen Drittel platziert. Mehr kann man nicht erkennen, aber auch über die Funktionen des Tesla-Handys hat sich der Designer so seine Gedanken gemacht. Das neue Handy soll das können:

  • Schnelles Internet über konstante StarLink-Verbindung herstellen
  • Kryptowährungen generieren
  • Dein Tesla-Auto steuern
  • Sich mit deinem Gehirn verbinden, um Daten über Gehirnströme zu liefern
  • Besonders scharfe Bilder in dunkleren Umgebungen machen
  • Online-Verbindungen zu allen Produkten von Tesla

Wann erscheint das neue Tesla-Handy?

Derzeit hegt das Unternehmen noch gar keine Pläne für ein Tesla-Handy. Und ob es dann diese Funktionen haben wird, steht auch noch nicht fest. Auf jeden Fall aber ist der erste Entwurf für so ein Handy ein echter Hingucker.

Indes soll noch 2021 ein anderes neues Produkt von Tesla nach Deutschland kommen. Auf dem E-Auto-Markt aber scheint Tesla im Kampf mit Konkurrent VW zu straucheln.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.