Die Ingenieure und Wissenschaftler bei Elon Musks Firma SpaceX waren in den letzten Monaten besonders aktiv und werkelten immer wieder an ihrem Prototypen der Starship-Rakete. Am 3. März konnte das Unternehmen überglücklich einen wichtigen Durchbruch vermelden.

SpaceX-Rakete „Starship“ macht gute Fortschritte

SpaceX ist nicht die größte Firma von Entrepreneur Elon Musk, doch mit Sicherheit doch das macht ihre Aufgabe ist nicht weniger wichtig. Das Unternehmen verfolgt Musks Vision, die Raumfahrt eines Tages massentauglich zu machen.

Ein wichtiger Eckstein dieser Vision ist es, eine Rakete zu bauen, die sich landen und immer wieder verwenden lässt. Der Prototyp von SpaceX trägt den Namen Starship und wurde in den vergangenen Monaten ausgiebig getestet. Leider waren die Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt und immer wieder kam es zu Fehl- und Rückschlägen.

SpaceX landet erstmals die Starphip-Rakete

Am 3. März führte SpaceX den Flugtest des aktuellsten Prototypen mit der Seriennummer SN10 durch. Die Rakete stieg wie geplant 10 Kilometer in die Höhe, bevor sie sich neu ausrichtete und zur Erde zurückkam, wo sie erstmals sicher gelandet werden konnte; ein enormer Durchbruch, der noch keinem der anderen Prototypen glückte.

Selbst die Tatsache, dass die Rakete wenige Minuten nach der Landung außerplanmäßig in Flammen aufging, tat dem wichtigen Meilenstein keinen Abbruch mehr. Elon Musk zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden, als er auf Twitter den Erfolg verkündete.

Ein Video des Flugtests kannst du im Livestream auf der SpaceX-Webseite ansehen. Elon Musk plant laut Berichten eine gesamte Stadt für den SpaceX-Weltraumbahnhof zu bauen. Auch das Starlink-Satelliten-Internet ist sehr verlockend, doch die Kosten sind schwindelerregend hoch.

— Elon Musk (@elonmusk) March 4, 2021

Ein Video des Flugtests kannst du im Livestream auf der SpaceX-Webseite ansehen. Elon Musk plant laut Berichten eine gesamte Stadt für den SpaceX-Weltraumbahnhof zu bauen. Auch das Starlink-Satelliten-Internet ist sehr verlockend, doch die Kosten sind schwindelerregend hoch.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.