Amazon hat strenge Richtlinien, an die sich Anbieter halten müssen, um über die Plattform uneingeschränkt verkaufen zu können. Ein namhafter Hersteller hat es an dieser Stelle anscheinend nicht so ernst genommen und einen frechen Trick für bessere Bewertungen angewendet. Jetzt hat das zum Rauswurf bei Amazon geführt.

Amazon jetzt ohne Aukey: Der Grund überrascht wenig

Wie Digital Trends berichtet, wurden zahlreiche Produkte gleich mehrerer Tech-Marken aus dem Amazon-Angebot entfernt, darunter beliebte Artikel wie Ladegeräte, Webcams, Keyboards, Mäuse, Lautsprecher und Kopfhörer. Ein Hersteller, der auch hierzulande viel auf Amazon vertreten ist, verschwand demnach komplett: Aukey.

Zwar sind gegenwärtig noch Produkte der Marke auf Amazon zu finden, diese werden aber entweder als „derzeit nicht verfügbar“ ausgewiesen oder vor allem über Drittanbieter verkauft, wie auch XDA-Developers meldet. Viel interessanter ist allerdings der mögliche Grund, warum Aukey Amazon verlassen musste.

Vorwurf gekaufter Rezensionen

Corbin Davenport von XDA-Developers postete auf Twitter, mit welcher Maßnahme Aukey versucht hat, sich Bewertungen von Kunden zu erkaufen. Demnach bietet der Hersteller Interessierten 100 US-Dollar für eine „ehrliche Rezension“ seiner Produkte. Direkt neben der Offerte wurden zusätzlich fünf Sterne abgebildet. Für Davenport „kein Wunder, dass Amazon hart durchgegriffen hat“.

Ob Aukey und die anderen betroffenen Hersteller künftig wieder auf Amazon verkaufen dürfen, ist nicht klar. Es könnte auch sein, dass der Konzern zunächst Untersuchungen durchführt und sich dann unter bestimmten Auflagen und Bedingungen für eine Rückkehr von Aukey und Co. entscheidet.

Aktuelle Amazon-News

Wer sich anderweitig umsehen möchte, mit einer Amazon Prime-Mitgliedschaft erhältst du 5 Produkte kostenlos im Mai. Bekannt ist inzwischen übrigens auch schon, wann der Amazon Prime Day 2021 stattfindet. Dazu gibt es einen genialen Trick, der dir kostenlosen Amazon-Versand verschafft, auch ganz ohne Prime.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.